3-in-1-Maschine für höchste Verfügbarkeit

Polytex spart Kosten mit Ammoniak-Kälteanlage

Für ein kunststoffverarbeitendes Unternehmen, das u.a. Bodenbeläge herstellt, wurde eine Kälteanlage konzipiert und ausgeliefert. Die Anlage nutzt Ammoniak (R717) als Kältemittel und zeichnet sich durch die Kombination von drei völlig eigenständig arbeitenden Maschinen in einem kompakten Gehäuse aus.

Die Polytex GmbH in Grefrath/ Niederrhein fertigt professionelle Sport- und Freizeitbodenbeläge für den Außenbereich – mit einer Fertigungstiefe, die in Europa außergewöhnlich ist. Darüber hinaus entwickelt und produziert das Unternehmen auch Masterbatches und Polymergarne. Rund 140 Mitarbeiter produzieren pro Jahr knapp 4 Mio. m² Bodenbeläge.

Auf Grund der stetig steigenden Nachfrage hat Polytex die Fertigungskapazitäten erweitert. Da verschiedene Produktionsprozesse Kälte benötigen, war auch eine Erweiterung bzw. Erneuerung der Kälteanlagen erforderlich. Mit diesem Projekt wandte sich Polytex an die R & Ing. H. Beckmann GmbH in Haan/ Rheinland – ein Spezialist für Kältetechnik, der eng mit der GCM Kältesysteme GmbH zusammenarbeitet. GCM wiederum ist eine Manufaktur von Sonderanlagen, die über umfassendes Know-how bei der Projektierung und Fertigung von Kältemaschinen mit natürlichen Kältemitteln wie Ammoniak und CO2 verfügt.

Beckmann und GCM projektierten eine Kälteanlage, die sich durch die Kombination von drei völlig eigenständig arbeitenden Maschinen in einer Baueinheit – und damit durch volle Redundanz – auszeichnet. Eine übergeordnete Steuerung koordiniert den Betrieb der drei Maschinen. Läuft die Anlage, die eine Kälteleistung von 444 kW erreicht, beispielsweise gerade in Teillast und die arbeitende Maschine fällt aus, kann sofort die zweite oder dritte Maschine deren Aufgabe übernehmen.

Der EER („Energy Efficiency Ratio“) von 5,56 demonstriert die hervorragende Effizienz der Anlage, die mit dem natürlichen Kältemittel R717 (Ammoniak) befüllt ist. Über eine inte­grierte Leistungsmessung kann der Anwender die Effizienz jederzeit überwachen.

Die Entscheidung für Ammoniak als Kältemittel hat Polytex bislang nicht bereut. Nach problemloser Installation und Inbetriebnahme ist die Anlage nun seit mehr als einem Jahr in Betrieb. Sie arbeitet mit hoher Zuverlässigkeit und sehr geringem Energieaufwand. Messungen zeigen, dass der Energieverbrauch – bezogen auf eine identische Kälteleistung – um etwa 22 % niedriger liegt.

Geräteleistungsdaten

Kälteleistung⇥444 kW

EER⇥5,56

Kältemittel⇥R717 (NH3; Ammoniak)

Außenluftemperatur⇥35 oC

Wassereintrittstemperatur⇥20 oC

Wasseraustrittstemperatur⇥15 oC

Schalldruckpegel in 10m⇥52 db(A)

Thematisch passende Artikel:

2009-Großkälte HKT

Hermetisierte Verdichtersätze für natürliche Kältemittel

Neben den Verdichterbaureihen mit und ohne Frequenzumformer für die gängigen HFKW und deren Blends stellt HKT Huber-Kälte-Technik GmbH speziell für die Kältemittel R290, R717 und R723 eine breite...

mehr
06/2015 Cofely

Kälte aus dem Container

Die Nordmark Arzneimittel GmbH in Uetersen/Schleswig-Holstein wünschte sich ein effizientes, schlüsselfertiges und zudem platzsparendes Kältesystem, das die in die Jahre gekommene R22-Kälteanlage...

mehr
01/2017 VDE Verlag

Grundlagen der technischen Wärmelehre für Kältemaschinen

Das Buch beschreibt die Thermodynamik (technische Wärmelehre) im Hinblick auf ihre praktische Anwendung in Kältemaschinen und Wärmepumpen. Die verwendeten Beispiele stellen deshalb einen Bezug zur...

mehr
05/2012 GEA Refrigeration Technologies

Vertriebssynergien für GEA Bock-Verdichter

Im Zuge des Integrationsprozesses von Bock in die GEA Refrigeration Technologies wurden seit Anfang 2011 zunächst Geschäftsprozesse angeglichen und IT-Systeme zusammengeführt. Nun steht die...

mehr

GEA Refrigeration Technologies: Vertriebssynergien für GEA Bock-Verdichter

Im Zuge des Integrationsprozesses von Bock in die GEA Refrigeration Technologies wurden seit Anfang 2011 zunächst Geschäftsprozesse angeglichen und IT-Systeme zusammengeführt. Nun steht die...

mehr