Heizen und Kühlen in Zweckbauten

Deckenstrahlsysteme – ein Systemvergleich

Zweckbauten wie Werk- und Lagerhallen, Bürogebäude, Einkaufszentren, Sport- und Veranstaltungsstätten usw. stellen bei der Klimatisierung hohe Ansprüche, um allen Erfordernissen an Energieeffizienz, Wärmekomfort und Ergonomie zu entsprechen. Deckenmontierte Wärmeverteilsysteme wie Deckenstrahlplatten, Deckensegel und Deckenstrahlprofile erfüllen mit ihren spezifischen Eigenschaften diese teils gegensätzlichen Anforderungen sowohl bei Heizung und Kühlung und bieten darüber hinaus deutliche Montagevorteile im Neubau und gleichermaßen bei Renovierung und Sanierung.

Die Nutzungsvarianten von Industrie- und Gewerbehallen reichen von der reinen Lagerfläche über Werkstätten, industrielle und gewerbliche Produktionsbereiche bis hin zu Supermärkten, Einkaufszentren, Messe- und Veranstaltungsbereichen oder Sportstätten. So unterschiedlich die Nutzung, so individuell sind auch die jeweiligen Anforderungen an die Klimatisierung. Bei der Planung im Vordergrund stehen die thermische Behaglichkeit, die Aspekte der Arbeitsphysiologie, die Energieeffizienz sowie die Wirtschaftlichkeit in Bezug auf Montage- und Betriebskosten.

Entscheidendes Kriterium ist jedoch die spezifische Nutzung der Räume bzw. Halle. So ist beispielsweise die Einhaltung der Zieltemperatur von Lagerhallen u.U. abhängig von den eingelagerten Produkten und deren Temperaturempfindlichkeit. Hier sind Systeme mit ausgezeichneten Regeleigenschaften gefragt.

Im Gegensatz zu Messe-, Veranstaltungs- sowie Sporthallen, die aufgrund der permanenten Bewegung mit einer starken Luft- und Staubverwirbelung belastet sind, werden an Produktions- und Fertigungsbetriebe mit vorwiegend sitzender oder auch stehender Tätigkeit weitaus höhere Anforderungen an die Aufenthalts- und Luftqualität gestellt. Dazu gehören bis zu einem gewissen Grad auch Supermärkte und Einkaufszentren – zum Beispiel in den Kassenbereichen oder um den Kunden durch einen hohen Wärmekomfort zum längeren Verweilen zu bewegen.

Grundsätzlich ist bei der Wahl des Wärmeverteilsystems, bedingt durch die Wärmeabgabe von Beleuchtungen, Menschen, Maschinen oder Produktionsmitteln und unter Berücksichtigung der jahreszeitlichen Einflüsse, immer in Erwägung zu ziehen, ob neben der Raumerwärmung auch die Raumkühlung für die Einhaltung eines einwandfreien Raumklimas notwendig ist.

Ideallösung Deckenstrahlsysteme

Als Ideallösung zur Abdeckung dieser Anforderungen erweisen sich Deckenstrahlsysteme, die über eine Vielzahl von positiven Eigenschaften verfügen. Mit seinem variantenreichen Portfolio an Deckenstrahlplatten, Deckenstrahlprofilen und Deckensegeln bietet Arbonia, Spezialist für öffentlichen und gewerblichen Bau, für nahezu jeden Einsatzzweck eine Lösung.

Die Wärmeabgabe erfolgt bei Deckenstrahlsystemen überwiegend in Form von Infrarot-Strahlung. Dieses von der Sonne bekannte Strahlungsprinzip wirkt direkt auf den menschlichen Körper, aber auch auf Wände und Fußböden. Es wird als besonders angenehm empfunden und schafft eine hohe thermische Behaglichkeit. Die Wärmeübertragung erfolgt nicht überwiegend über die Konvektion und die damit verbundenen hohen Luftgeschwindigkeiten mit den negativen Effekten der Staubaufwirbelung und Luftverunreinigung.

Damit sind sie besonders allergikerfreundlich und insbesondere auch geeignet für Aufenthaltsbereiche oder Fertigungsbetriebe, wie z.B. Elektronik- oder Feinmechanikmontagen, die eine hohe Luftqualität erfordern.

Die Deckenstrahlsysteme von Arbonia sind für die Funktionen Heizen und Kühlen konzipiert und zeichnen sich durch ihre wartungsfreie Betriebsweise aus. Damit bieten sie neben absolut geräuscharmem Betrieb, gleichmäßigen Temperaturen im ganzen Raum sowie geringer Konvektion ein Maximum an thermischer Behaglichkeit. Durch die direkte Einwirkung der Strahlungswärme auf den menschlichen Körper kann die Raumtemperatur im Heizbetrieb um ca. 3 Kelvin niedriger, bzw. im Kühlbetrieb um ca. 2 Kelvin höher  ausgelegt werden – mit einer Energieersparnis von bis zu 30 %. Die Wärmeabgabe erfolgt gleichmäßig über die gesamte Raumhöhe, eine Temperaturschichtung wie bei herkömmlichen Luftheizsystemen wird vermieden.

Deckenstrahlsysteme sind im Gegensatz zu vielen gängigen Hallenheizsystemen, deren Wärmeerzeugung auf Gasverbrennung basiert, passive Warmwassersysteme und bieten somit maximale Sicherheit auch in kritischen Bereichen mit hitzeempfindlichen oder leicht entzündlichen Gegenständen. Gleichzeitig kann die Art der Wärmeerzeugung völlig unabhängig gewählt werden. Ein Betrieb ist auch mit alternativen Energien, Wärmepumpen usw. möglich. Aus architektonischer Sicht ist die freie, ungehinderte Nutzung der Gebäudefläche besonders vorteilhaft. Die einfache Montage und Installation sowie die Wartungsfreiheit sorgen für eine deutliche Senkung der Montage- und Betriebsskosten.

Weiterer Vorteil: Die Deckenstrahlsysteme sind im Gegensatz zu den meisten anderen Wärmeverteilsystemen in vielen Fällen auch nachträglich zu montieren. Damit eignen sie sich auch für die Renovierung und Sanierung.

Deckenstrahlprofile

Deckenstrahlprofile sind als Strangpressprofile aus Aluminium ausgeführt und können bis zu einer Raumhöhe von 20 m eingesetzt werden. Sie lassen sich durch das geringe Gewicht, dass nur ca. ein 1/3 herkömmlicher Deckenstrahlplatten beträgt, auch in Gebäuden mit geringer Deckenlast selbst im laufenden Betrieb einfach, schnell und kostengünstig installieren. Zusätzliche Komponenten wie Lampen, Sensoren o.ä. können durch Aufhängungsvorrichtungen nachträglich an den Modulen befestigt werden.

Die Besonderheit der Deckenstrahlprofile ist die radiale Wärmestrahlung. So werden Strahlungsschatten oder Strahlungsüberschneidungen (Hot Spots) wirksam vermieden.

Die Deckenstrahlprofile sind bei Arbonia in zwei Modellreihen in verschiedenen Stranglängen erhältlich. Durch ihr ansprechendes Design und die vielfältigen Farbstellungen sind sie besonders geeignet für den Einsatz in Bereichen, in denen eine ästhetische Einbindung in das Umfeld gefordert ist. Ein Beispiel ist die Modellreihe „DESB“, die mit dem Red Dot Design Award 2013 ausgezeichnet wurde.

Deckenstrahlplatten

Die Deckenstrahlplatten von Arbonia sind für den Betrieb in Hallen bis zu 40 m Höhe, wie z. B. Flugzeughangars, prädestiniert.

Für die optimale Anpassung an die Gebäudecharakteristik und den jeweiligen Wärmebedarf stehen die Deckenstrahlplatten in zwei Varianten mit insgesamt 14 Modultypen mit gerasterten Baubreiten von 300 bis 1500 mm und Bandlängen bis zu 100 m zur Verfügung. Durch dieses umfangreiche Baugrößenspektrum ist für nahezu jede räumliche Situation die optimale Wärmelösung zu realisieren. Beiden Varianten gemein ist die effizienzoptimierte Konstruktion für eine höhere Heiz- und Kühlleistung nach EN 14037. Die Plattenkonstruktion ist rundum geschlossen und werksseitig mit einer Wärmedämmung ausgeführt. Baubreitenabhängig sind Strahlungsanteile bis zu 81 % möglich.

Für ein Höchstmaß an Flexibilität und Wirtschaftlichkeit stehen verschiedenste Aufhängungsvarianten, Sonderausführungen, beispielsweise mit Gehrungsschnitt, sowie konstruktiven Vorbereitungen für die Aufnahme von Beleuchtungselementen zur Verfügung. Mit dem erhältlichen Zubehör wie Staubschutzblechen, Ballabweisern oder dekorative Abdeckblenden lassen sie sich optimal an den Einsatzzweck oder das architektonische Umfeld anpassen.

Deckensegel

Deckensegel sind prädestiniert für den Einsatz in Aufenthaltsräumen, in denen im Sinne des Wärmekomforts und der Arbeitsplatzergonomie eine gleichbleibende Temperierung erforderlich ist. Die bevorzugten Einsatzbereiche sind Büro- und Verwaltungsräume, Kindergärten, Schulen, Sportstätten, Ausstellungs- und Verkaufsräume, Autohäuser, Einkaufszentren, Hotel- und Gastronomiebetriebe sowie unterschiedliche Versammlungsstätten. Durch ihren nahezu konvektionslosen Betrieb ohne Staubaufwirbelung sind sie auch für besonders anspruchsvolle Bereiche wie Arztpraxen, Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime ausgelegt. Gleichzeitig können sie dank ihrer glatten Oberfläche leicht in die in Krankenhäusern übliche Sprühdesinfektion einbezogen werden.

Aufgrund der großen Wärmeverteilfläche können die Deckensegel mit geringen Vorlauftemperaturen und damit in höchstem Maße energieeffizient betrieben werden.

Die Deckensegel sind bei Arbonia in vier modularen Baugrößen für die Kombination mit nahezu allen marktüblichen Deckensystemen im Format 625 mm x 625 mm und unter Einhaltung der einschlägigen Richtlinien für die problemlose Montage neben Deckenleuchten erhältlich.

Die auf Wunsch erhältliche perforierte Ausführung hat gleichzeitig dämpfende Wirkung auf die Raumakustik mit weniger Lärm und Nachhall.

Aufgrund der enormen Modellvielfalt und ausgezeichneten technischen Eigenschaften öffnen sich für Deckstrahlplatten, Deckenstrahlprofile und Deckensegel weitreichende Anwendungsgebiete in nahezu allen gewerblichen und öffentlichen Zweckbauten. Entscheidend für den Einsatz des jeweiligen Systems sind neben den baulichen Gegebenheiten die entsprechenden Anforderungen an die geplante Nutzung und die daraus resultierenden Anforderungen an das Klimatisierungsprofil. Überzeugend sind auch die einfache Montage, die in vielen Fällen auch bei laufendem Betrieb durchgeführt werden kann sowie das anpassungsfähige Design, das einen Einsatz auch in ästhetisch anspruchsvollen Bereichen ermöglicht.

Thematisch passende Artikel:

05/2011

Um eine Wärmepumpenserie erweitert

Trane

Trane hat sein „AquaStream3G“-Angebot um eine Wärmepumpenserie mit 60-470 kW Leis­tung, mit einem Schallpegel von 76 dB (A) erweitert, die sowohl für den Heiz- als auch für den Kühlbetrieb...

mehr
05/2012 Walter Meier

Erweiterung der Fujitsu-VRF-Systeme

Das VRF-3-Leiter-System „Air­stage V-II R“ von Fujitsu rundet die Produktpalette der „V-II“ mit allen Merkmalen der Modellreihe ab. Die Einsatzmöglichkeiten der „V-II R“ sind vielseitig....

mehr
03/2018

Energieeffizienz und Behaglichkeit im Lufthansa-Werk

Einsatz von Deckenstrahlplatten im Frankfurter Technikwerk
Zwei Bauformen der Hocheffizienz-Deckenstrahlplatten von Frenger, Baureihe "Eco Evo Plus", sind im neuen Technikwerk installiert.

Ein Airbus A380 wiegt bei der Landung bis zu 391 t und setzt mit seinen 22 Rädern mit rund 230 km/h auf der Landebahn auf. Innerhalb weniger Augenblicke wird er dann auf etwas mehr als...

mehr
02/2013 Walter Meier

VRF im Freecooling

Die Einsatzmöglichkeiten der „V-II R“-Geräte von Fujitsu sind vielseitig. Räume im Kühlbetrieb stellen ihre Abwärme nahezu kostenfrei anderen Räumen, die beheizt werden sollen, zur Verfügung....

mehr
02/2013 Schiessl/Argo

„iSeries“-Baureihe erweitert

Argo erweitert seine „iSeries“-Baureihe mit einem neuen Außengerät mit größerer Leistung. Das „AEIG110 EMX“ deckt einen Leistungsbereich von 1,8-11,5 kW im Kühl- und 1,9-13,5?kW im...

mehr