Modehersteller nutzt effiziente Klimatechnik

VRF-Multi Split-System nachträglich eingebaut

Der nachträgliche Einbau von Klimaanlagen in bestehende Gebäude stellt Planer und Fachhandwerker oft vor große Herausforderungen. VRF-Klimasysteme bieten mit ihrer hohen Flexibilität und ihren Kombinationsmöglichkeiten schnelle und effiziente Lösungen für die Gebäudeklimatisierung. Durch geringe Abmessungen der kompakten und relativ leichten Innen- und Außengeräte sowie die geringen Rohrleitungsquerschnitte eignen sich VRF-Anlagen ideal zur Nachrüstung bestehender Gebäude. Die bekannte Modemarke Betty Barclay hat zwei Etagen in dem modernen Bürogebäude „Lighthouse“ in Düsseldorf mit speziell auf ihren Bedarf zugeschnittenen VRF-Klimasystemen ausstatten lassen.

Die Betty Barclay GmbH & Co.KG ist ein Damenoberbekleidungsunternehmen mit Sitz in Nußloch. Der Hersteller produziert und vertreibt unter dem Namen Betty Barclay Damenbekleidung. Als eines der führenden Unternehmen für Damenoberbekleidung bietet die international tätige Gruppe mit den Marken Betty Barclay, Gil Bret und Vera Mont zeitgemäße Kollektionen für die Frau und transportiert mit seinen Produkten Lifestylewelten mit einem hohen Identifikationspotenzial. Im Rahmen des Aufbaus eines Business-to-Business-Bereiches für Handelspartner unterhält das Unternehmen Show- und Verkaufsräume in einem modernen Bürogebäude in Düsseldorf.

Das „Lighthouse“ ist ein Gebäude in der neuen Unternehmerstadt im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf, die auf dem Rheinmetallgelände an der Ulmenstraße entsteht. Auf einer Fläche von 90 000 m² werden dort unterschiedliche Bauprojekte verwirklicht, die zusammen eine Unternehmens-, Dienstleistungs- und Wohnlandschaft bilden. Das „Lighthouse“ wurde für das Versicherungsunternehmen Swiss Life erbaut. Einzelne Stockwerke des Gebäudes mit einer Gesamtmietfläche von rund 9700 m² werden u.a. an Unternehmen wie IBM, Betty Barclay oder die Patentanwaltsgesellschaft Thul vermietet. Fertigstellung und Erstbezug erfolgten im Jahr 2011. Für sein nachhaltiges Fassaden- und Energiekonzept erhielt die moderne Geschäfts- und Büroimmobilie das DGNB-Zertifikat in Silber.

Nachträglicher Einbau ganz einfach

In der zweiten und dritten Etage hat die Betty Barclay GmbH Show-Räume für Geschäftskunden gemietet, die aus ganz Europa anreisen, um hier die neuen Kollektionen zu begutachten und zu bestellen. Beide Etagen verfügen über mehrere Präsentationsräume mit langen Laufstrecken, die mehrmals im Jahr zu Live-Vorführungen neuer Kollektionen genutzt werden. Zur Verbesserung der Raumluftqualität und der Raumtemperatur vor allem während der Präsentationen wurde nachträglich eine Klimaanlage von Mitsubishi Electric (www.mitsubishi-les.de) installiert. Die Klimageräte werden auch genutzt, wenn keine Verkaufsveranstaltungen stattfinden. Die modulierende Betriebsweise macht es möglich, die Anlagen bedarfsabhängig im niedrigen Teillastbereich zu fahren.

„Die hervorragende Dämmung der Gebäudehülle und das hohe Personenaufkommen lassen in kurzer Zeit sehr hohe Wärmelasten auftreten, die sich kurzfristig und effizient nur über die Klimaanlage abführen lassen“, erklärt Elmar Otten, Regionalleiter für den Bereich Köln/Bonn bei Mitsubishi Electric. Da in dem Gebäude Decken, Wände und Schächte abgedichtet sowie mit Versorgungsleitungen belegt waren, war eine Anforderung an die Klimatechnik, dass sie sich mit wenig Aufwand installieren lässt und die Leitungen nur wenig Platz beanspruchen. Die von Betty Barclay genutzten Räume wurden mit einem leistungsstarken und effizienten VRF-Klimasystem ausgestattet.

Im Unterschied zu herkömmlichen Kühlsystemen – beispielweise mit wassergeführten Fancoils – kommt bei VRF-Systemen als Transportmedium für die abzuführende Wärme das Kältemittel R410A zum Einsatz, das gegenüber bisher eingesetzten Kältemitteln bzw. Wasser Vorteile aufweist. Das Kältemittel R410A besitzt zum Beispiel eine überdurchschnittlich große volumetrische Kälteleistung, sodass alle Komponenten wie z.B. die Innengeräte und die einzusetzenden Rohrleitungen kompakter ausfallen.

Hohe Außengeräteleistung auf kleinem Raum

VRF-Systeme werden in größeren Gebäuden oder bei höheren Leistungen meistens als Multi Split-Anlagen geplant und installiert, bei denen mehrere Innengeräte über ein Außengerät versorgt werden. Insgesamt wurde in den beiden Etagen eine Kälteleistung von 220 kW installiert. Zur Verfügung gestellt wird dies von zwei VRF-Außengeräten aus der „City Multi“-Serie vom „Typ 1100“, die aus modular aufgebauten Einheiten bestehen. Jede Einheit setzt sich zusammen aus zwei 350er-Modulen und einem 400er-Modul. Diese haben im Verhältnis zur Leistung eine sehr kompakte Bauweise und benötigen für die Aufstellung nur wenig Platz. Die beiden Außengeräte wurden an zwei verschiedenen Standorten auf dem Dach aufgestellt. Dort liegen beste Voraussetzungen vor, um die Wärmelasten abzuführen.

Die Außengeräte der „City Multi“-Serie zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz aus. Es kommen hier Außeneinheiten mit moderner und zuverlässiger Voll-Inverter-Technologie zum Einsatz. Bei dieser Technologie wird die Drehzahl stufenlos der jeweils benötigten Leistung angepasst, um einen stabilen Kältemittelmassenstrom zu gewährleisten. Die invertergeregelten Scroll-Kompressoren der Außeneinheiten sorgen dafür, dass immer nur die notwendige Leistung zur Verfügung gestellt wird, um den notwendigen Bedarf abzudecken. Bereitstellungsverluste wie bei konventionellen Systemen ohne Invertertechnologie können so nicht mehr auftreten. Dies spiegelt sich auch in den Leistungszahlen (COP-Werten) wider, die über 4,0 liegen. Das bedeutet, pro Kilowatt elektrischer Energie werden in der Klimaanlage 4,0 kW Kühlleistung und mehr erzeugt.

Ganz in weiß: formschöne Innengeräte

Passend zu kompakten und energieeffizienten Außeneinheiten bietet der Hersteller eine große Auswahl technisch und optisch hochwertiger Innengeräte an. Im Innenbereich wurden überwiegend Wandgeräte verbaut. In den Präsentationsräumen zieren jeweils vier bis sechs Wandgeräte der „PKFY“-Serie in unterschiedlichen Leistungsgrößen den Laufsteg, der für Verkaufsveranstaltungen der neuen Kollektionen genutzt wird. Je nach Anforderung heizen oder kühlen die Klimageräte genau den Bereich, in dem die Wärmelasten auftreten. Die vielseitigen Ausstattungsmerkmale dieser Geräteserie überzeugten den Kunden, der als Modehersteller auf ein ansprechendes Erscheinungsbild ebensoviel Wert legt, wie auf einen reibungslosen Betrieb im Hintergrund. Beispielsweise sorgt die Optimierung der Luftströmung zwischen Wärmetauscher, Luftwalze und des vierstufigen Lüftermotors dieser Geräteserie für ein sehr leises Laufgeräusch von nur 19 dB(A)

Zum Einsatz kommen auch mehrere 4-Wege-Deckenkassetten aus der Serie „PLFY“ mit unterschiedlichen Kälte- bzw. Heizleistungen. Diese Geräte sind in Bereichen installiert, die von den gestalterischen Möglichkeiten eine Montage in der abgehängten Deckenkonstruktion erlauben. Auch diese Geräteserie zeichnet sich durch eine sehr leise Betriebsweise sowie eine leichte Gerätekonstruktion aus. Die 4-Wege-Deckenkassetten haben eine etwas andere Luftvolumenstromlogik als die Wandgeräte. Die Deckenkassetten verteilen die konditionierte Luft in vier Richtungen eines Raumes. Sie wurden deshalb möglichst in der Mitte des Raumes platziert, bzw. ausgewählt, da dort eine Bestückung mit Wandgeräten nicht möglich oder unkomfortabel erschien.

Zur Steigerung der Behaglichkeit sowie zur Energieeinsparung erfolgt die Bedienung und Steuerung der Raumtemperatur dezentral über Einzelraumregelungen. Die Kabelfernbedienungen vom „Typ PAR-30MAA“ wurden gewählt, weil sie ein optimales Preis-Leistungsverhältnis mit einfacher Bedienbarkeit und zahlreichen Funktionalitäten verbindet. Die Fernbedienungen werden direkt am Innengerät angeschlossen. Jedem Innengerät oder jeder Gerätegruppe wurde eine Fernbedienung zugeordnet. Sowohl der Temperatur-Sollwert als auch andere Eingaben erfolgen mittels der vier Funktionstasten, die unterhalb des hintergrundbeleuchteten Displays angeordnet sind und sich intuitiv bedienen lassen.

Fazit

Das internationale Modeunternehmen Betty Barclay suchte zur Klimatisierung seiner Show- und B2B-Verkaufräume nach einer Lösung, um überschüssige Wärmelasten dezent abzuführen. Die Vorbedingungen an das zu installierende Klimasystem waren hoch: Rohrleitungen, Innen- und Außengeräte sollten leicht zu montieren sein und wenig Platz in Anspruch nehmen. Eine verdeckte Installation, kaum wahrnehmbarer Betrieb und formschöne Gehäuseabdeckungen waren vor allem im Innenbereich gefragt. Darüber hinaus sollte die Anlage leistungsstark, energieeffizient und bedarfsgerecht steuerbar sein.

Gelöst wurden diese Anforderungen mit einem VRF-Klimasystem aus der „City Multi“-Serie des Herstellers Mitsubishi Electric. Diese Baureihe eignet sich zur Klimatisierung großer und anspruchsvoller Gebäude, die individuelle Lösungen erfordern. Die aufeinander abgestimmte Kombination an Innengeräten und kompakten sowie leistungsstarken Außengeräten gewährleistet ein hohes Maß an Gestaltungsmöglichkeiten bei Planung und Auslegung. Vor allem die Voll-Inverter-Technologie sorgt für eine hohe Energieeffizienz des Klimasystems und bietet in jeder Situation einen individuellen, auf den jeweiligen Kunden bzw. das Gebäude abgestimmten Klimakomfort.

Thematisch passende Artikel:

04/2013

Das Bürogebäude der Zukunft

Ab 2019 wird der Netto-Null-Energie-Ansatz für alle gewerblichen Neubauten in der EU Pflicht sein. Dieser Energiestandard ist nur durch Kombination einer optimierten Gebäudehülle mit einer...

mehr
03/2009 Panasonic

Klimageräte für den Sommer

Mit frischen Ideen für die Raum- und Gebäudeklimatisierung empfiehlt sich Panasonic für die Sommersaison 2009. Die wichtigsten Neuerungen bei den Raumklimageräten stellen die neuen...

mehr
05/2013 Mitsubishi Electric

Hybridsystem mit 2-Leiter-Technik

Das „Hybrid-City Multi System“ („HVRF“) verbindet die Vorzüge der Energieträger Kältemittel und Wasser in einer Anlage. Die Energieerzeugung im Außengerät wird über Kältemittel realisiert,...

mehr
01/2009 Daikin

Sechs-Sterne-Klima mal zwei

Das Split-Gerät „Ururu Sarara“ offeriert seit zwei Jahren Sechs-Sterne-Klima für hohe Ansprüche: Das Gerät bietet geregelte Be- und Entfeuchtung der Luft, kann heizen und kühlen, reinigt die...

mehr
2011-Großkälte

Grundwasser zur Gebäudeklimatisierung

Grundwasser wird verstärkt zur Klimatisierung von Gebäuden genutzt. Bei höheren Eisen- oder Mangankonzentrationen kommt es zu Ausfällungen von schwerlöslichen Oxidhydraten, die den Wärmetauscher...

mehr