Rivacold

Gewerbekälte langfristig mit CO2 und Propan

2020 war für die Rivacold CI GmbH und das Schwester­unternehmen Cool+Call GmbH das wohl herausforderndste der bald 30-jährigen Unternehmensgeschichte. Auf der einen Seite der Pandemie geschuldet, die im April gar in einem vorübergehenden Produktionsstopp unseres italienischen Stammwerks gipfelten. Auf der anderen Seite Investition und Wachstum unserer Büros und Lagerkapazitäten in Fellbach sowie der Belegschaft mit neuen strategischen Positionen in Technik, Vertrieb und Service. Dank des großen Einsatzes aller konnten wir aber den Anforderungen unserer Kunden gerecht werden. Wie wichtig dies war und auch weiterhin ist, zeigt die Tatsache, dass der LEH als „systemrelevant“ eingestuft wird und die Versorgung mit Tiefkühl- und Frischeprodukten gerade in einer Pandemie gewährleistet sein muss. Gleiches gilt für Tankstellen mit einer stetig wachsenden Shopinfrastruktur.

Eine andere Entwicklung betrifft den technologischen Wandel hin zu niedrigen GWP-Werten und sinkenden CO2-Äquivalenten der Systeme, z.B. durch Zwei­kreissysteme mit Waterloop und Kälteträger. In der Gewerbekälte hat sich hier in den letzten Jahren viel bewegt. So kommen immer häufiger natürliche Kältemittel wie CO2 und auch Propan zum Einsatz. Für Neubauten von Märkten stehen Splitgeräte, Kaskaden- oder Boostersysteme für R744, oder auch steckerfertige Aggregate für R290 zu Verfügung und werden im NK- und TK-Bereich sehr häufig eingesetzt. Die Preisexplosion für Hoch-GWP-Kältemittel wie z.B. R404A im Jahr 2019 war dafür ein wichtiger Treiber. Wegen Anpassungen der Herstellerpreise nach unten, Einlagerung von Recyclingware durch große Marktbetreiber, neue synthetische Alternativen und nicht zuletzt wegen Schmuggelware war das letzte Jahr für die natürlichen Kältemittel im Wettbewerb schwierig. Dennoch konnten wir zahlreiche Roll Outs begleiten und neue Märkte ausstatten. Für einen führenden Lebensmitteldiscounter wurden Bestandsmärkte erfolgreich auf CO2 umgestellt.

Dies zeigt, dass die Zukunft der Gewerbekälte hierzulande unserer Überzeugung nach langfristig den natürlichen Lösungen gehört. Synthetische Übergangskältemittel mit niedrigen GWP-Werten werden uns aber für Anlagenumstellungen und investitionskritische Projekte noch längere Zeit begleiten. Rivacold bietet für alle Anwendungen ein umfangreiches Portfolio von Kälteanlagen, Komponenten und Elektroniken aus Italien. Dazu in Kombination mit Cool+Call ein deutschlandweites Servicenetz. Beides werden wir 2021 weiter ausbauen, um unsere gewerblichen Kunden auch weiterhin mit italienischen Topprodukten und deutscher Zuverlässigkeit rundum zufrieden zu stellen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-02 Cool + Call/Rivacold

Sterilisierende UVC-Lampe

Mit „Tube“ führt die Cool + Call GmbH ein Produkt im Programm, das speziell für Kühlmöbel entwickelt wurde – auch zur Nachrüstung. „Tube“ wird an der Rückwand in den zirkulierenden...

mehr
Ausgabe 2020-05 Rivacold

Area Sales Manager Nord

Seit 1. Juli 2020 verstärkt Andreas Borst als Area Sales Manager Nord die Rivacold CI GmbH (www.rivacold.de) sowie deren Schwesterunternehmen die Cool+Call GmbH (www.coolandcall.de) in...

mehr
Ausgabe 2018-06 Cool Italia

Neue Vertriebsstruktur

Nach mehr als 25 Betriebsjahren hat die Cool Italia GmbH (www.coolitalia.de) ihr Handelsgeschäft in zwei neue Unternehmen aufgespalten. Seit dem 1. Oktober 2018 werden alle Produkte der Hersteller...

mehr
Ausgabe 2017-05 Rivacold / Cool Italia

Transport-Kälteaggregate

Cool Italia erweitert das Produktportfolio der Rivacold-Kälteaggregate mit Geräten für mobile Anwendungen. Die batteriebetriebene „BAT“-Baureihe bietet zwei Typen an: für die Normal- und die...

mehr
Ausgabe 2014-06 Cool Italia

Service-Koordinator

Der gelernte Kälteanlagenbauer Danny Seifart (32 Jahre) ist seit 1. September 2014 Service-Koordinator für die Marken „Dixell“ – „Rivacold“ – „Thermocold“ bei der Cool Italia GmbH...

mehr