Engie Deutschland

Ritter Sport spart Energie

Die Schokoladenquadrate von Ritter Sport sind weltbekannt; vom einzigen Werk im schwäbischen Waldenbuch aus exportiert die Alfred Ritter GmbH & Co. KG ihre Leckereien in mehr als 100 Länder. Dass die dortige Schokoladenproduktion so energieeffizient wie möglich abläuft, dabei unterstützt auch Engie Deutschland: Engie realisierte vor Ort ein umfangreiches Effizienzprojekt, um den Energieverbrauch zur Klimatisierung eines rund 6.000 m² großen Produktionsgebäudes langfristig und nachhaltig zu senken.

Engie entwickelte zunächst ein Anlagenkonzept mit einem Investitionsvolumen von 445.000 Euro, das die spezifischen Kundenanforderungen erfüllte. Die geplanten Maßnahmen stellte das Team vor Ort innerhalb von elf Monaten fertig. Währenddessen konnte der Produktionsbetrieb weiterlaufen.

Die Experten von Engie installierten u.a. Volumenstromregler und Temperaturfühler verteilt auf 26 Zonen und vier Gebäudeebenen im Werk, die fortan die Zu- und Abluft bedarfsgerecht regeln; dadurch wird die durchschnittlich geförderte Luftmenge von bisher 300.000 m³/h auf rund 165.000 m³/h gesenkt. Darüber hinaus wurde die vorhandene Regelungstechnik um rund 400 weitere Datenpunkte aufgerüstet.

Diese Maßnahmen bieten für Ritter Sport gleich mehrere Vorteile: So werden ab sofort nicht nur die speziellen Raumklimaanforderungen präziser eingehalten, sondern auch der Energieverbrauch wird deutlich gesenkt. Der Schokoladenhersteller reduziert den Energieverbrauch zur Klimatisierung des Produktionsgebäudes um mehr als 50 % und spart damit insgesamt 130.000 €/a. Davon entfallen 77.000 € auf Strom, 26.000 € auf Wärme und 27.000 € auf Kälte. Dazu kommt, dass der ökologische Fußabdruck durch die Maßnahmen deutlich reduziert wird: Jahr für Jahr spart Ritter Sport nun zusätzlich mehr als 600 Tonnen CO2 ein.

Aufgrund dieser nachhaltigen Reduzierung der Energiekosten und der CO2-Emissionen erhält Ritter Sport eine Förderung vom Staat: Die Förderung verkürzt die Amortisationszeit für Ritter Sport um zwei Jahre auf insgesamt nur dreieinhalb Jahre. Die komplette Organisation rund um die Beantragung der Förderung erfolgte durch Engie. Das Effizienzprojekt startete im Februar 2019, bereits im Dezember 2019 waren sämtliche Baumaßnahmen erfolgreich fertiggestellt. Seit Februar 2020 liegt der Förder- und Einsparnachweis vor und Ritter Sport profitiert von den prognostizierten Energie- und CO2-Einsparungen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-05 Engie

Geringe Ammoniakmenge

Der „Amonum“ von Engie ist jetzt mit einer Kälteleistung von bis zu 200 kW verfügbar. Die Kältemaschinen können sowohl für Soleanwendungen bis -20?°C als auch für Prozesskühlung und...

mehr
Ausgabe 4 2015

Kälteerzeugung für die Schokoladenproduktion

Retrofit vorhandener Anlagen

Die Anlagen der Schokoladenproduktion sind zumeist sehr solide gebaut. Deshalb nutzen viele Hersteller noch ältere Anlagen, die nicht die Vorteile der neuesten Kältetechnik nutzen. Die sich stetig...

mehr

Verkehrsministerium kühlt mit Solarwärme

Ermöglicht wird dies durch Vakuum-Röhrenkollektoren der Ritter XL Solar (www.ritter-xl-solar.com) und zwei Absorptionskältemaschinen. Diese wandeln die Solarenergie im Rahmen eines komplexen...

mehr

Engie Refrigeration stattet Nobelpreisträgertagungen mit Mietkältemaschine aus

Nobelpreisträger und Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt sind im Sommer wieder in Lindau zu Gast. Vom 25. bis 30. Juni findet die 67. Lindauer Nobelpreisträgertagung statt, in diesem Jahr mit...

mehr

ENGIE Refrigeration: neue Unternehmenszentrale eröffnet

Rund um das letzte Septemberwochenende wurde in Lindau ausgiebig gefeiert: ENGIE Refrigeration (www.engie-refrigeration.de) lud Kunden, Mitarbeiter und Gäste aus Politik und Wirtschaft zur...

mehr