ista

Wärme und Kälte erfassen

Mit dem „sensonic II Hybrid“ bietet ista einen Hybridzähler für die Wärme- und Kälteerfassung an. Die für beide Verbrauchswerte eichrechtlich zugelassenen Geräte verfügen über zwei Zählregister, in denen die Energiedaten getrennt gespeichert werden. Damit eignen sich die Hy­bridzähler für den flexiblen Einsatz in Immobilien, in denen einzelne Nutzereinheiten über einen Wasserkreislauf beheizt und gekühlt werden. Auf diese Weise kann der Einbau eines zusätzlichen Kälte- und Wärmezählers entfallen, so dass sich die Ausstattungs- und Installationskosten deutlich reduzieren.

Die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf wird in 60-Sekunden-Intervallen erfasst und eine Energiemessung vorgenommen. Diese bestimmt gleichzeitig den automatischen Wechsel zwischen Wärme- und Kältemessung. So beginnt der Hybridzähler mit der Wärmeerfassung, wenn die Temperaturdifferenz größer 0 K ist und die Vorlauftemperatur über 20 °C liegt. Analog schaltet das Gerät in den Kältemodus, sobald die Wassertemperatur im Vorlauf geringer als im Rücklauf ist und die Vorlauftemperatur weniger als 20 °C beträgt.

ista Deutschland GmbH

45131 Essen

0201 459-02

www.ista.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05 enercity Contracting Nord

Quartierskonzept statt Einzelversorgung

Die Wärme- und Kälteversorgung beim Hamburger Stadtquartier „Bergedorfer Tor“ ist aufgrund der sehr unterschiedlichen Nutzungsarten der fünf Gebäude (Wohnungen, Pflegeeinrichtung, Arztpraxen,...

mehr
Ausgabe 2013-03 Mitsubishi Electric

Hybrid-City-Multi-System

Mitsubishi Electric stellt ein „Hybrid-City-Multi“-System (HVRF) vor, das die Vorzüge der Energieträger Kältemittel und Wasser in einer Anlage verbindet. Die Technologie basiert auf dem...

mehr
Ausgabe 2011-Großkälte

Sportliche Höchst-Leistungszahlen

Wasserkühlsatz zur Raumklimatisierung eines Sportfachgeschäfts

Im Nordwesten von München, im Stadtteil Allach, sitzt die Zentrale des Sportfachhändlers Schuh+Sport bittl, welcher in 2009 sein 60jähriges Firmenjubiläum feierte (Bild 1). Doch nicht nur im...

mehr