Erste Lösungsansätze zur Bekämpfung illegaler Kältemittel-Importe

Expertenkomitee Coolektiv und Hessisches Umweltministerium

An der Besprechung nahmen teil (von links): Peter Hanisch(Hessisches Ministerium für Umwelt,Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Coolektiv-Vertreter Wolfgang Zaremski (Asercom AISBL) und Hans-Jürgen Kemler (Westfalen Gruppe), Robert Schmitt (Daikin Refrigerants Europe GmbH), Heribert Baumeister (Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks), Felix Flohr (DaikinChemical Europe GmbH), Dr. Jens Martin König (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Coolektiv-Vertreter Joachim Gerstel (Chemours Deutschland GmbH).

An der Besprechung nahmen teil (von links): Peter Hanisch(Hessisches Ministerium für Umwelt,Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Coolektiv-Vertreter Wolfgang Zaremski (Asercom AISBL) und Hans-Jürgen Kemler (Westfalen Gruppe), Robert Schmitt (Daikin Refrigerants Europe GmbH), Heribert Baumeister (Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks), Felix Flohr (DaikinChemical Europe GmbH), Dr. Jens Martin König (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Coolektiv-Vertreter Joachim Gerstel (Chemours Deutschland GmbH).

Kürzlich hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Expertenkomitee Coolektiv, Vertreter des Unternehmens Daikin und den Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenhandwerks zu Gesprächen nach Wiesbaden eingeladen. Ziel war es, Maßnahmen und Lösungsansätze zu diskutieren, die der Bekämpfung des illegalen Inverkehrbringens von Kältemitteln dienen. Diese sollen in den nächsten Wochen und Monaten ausgearbeitet und vertieftwerden, sodass alle beteiligten Partner sie künftig anwenden können. Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass nur mit vereinter Kraft die Umsetzung der F-Gas-Verordnung möglich sein wird.

Folgende Unternehmen gehören dem Expertenkomitee Coolektiv an: Chemours International Operations Sàrl, Le Grand-Saconnex (Schweiz); Honeywell Deutschland GmbH, Offenbach; Westfalen Gruppe, Münster, sowie der Verband Asercom AISBL, Brüssel, und der Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks, Bonn.

Weitere Informationen zur Initiative Coolektiv finden Sie unter  www.coolektiv.de

Thematisch passende Artikel:

2021-01 Coolektiv

Die Brancheninitiative macht weiter

Die ursprünglich auf zwei Jahre angelegte Brancheninitiative Coolektiv wird den Markt auch 2021 aktiv begleiten. Seit der Gründung auf der Chillventa 2018 erarbeitet die Initiative konstruktive...

mehr
2020-06 Coolektiv

Positionspapier A2L-Kältemittel

Das Expertenkomitee Coolektiv hat ein Positionspapier zum Thema A2L-Kältemittel veröffentlicht. Coolektiv hat sich intensiv mit dem derzeitigen Marktangebot alternativer Kältemittel und der...

mehr
2020-03 BIV / Coolektiv

Illegalen Kältemittelhandel melden

Im September 2019 hatte das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Expertenkomitee Coolektiv, Vertreter des Unternehmens Daikin und den...

mehr
2019-04

Bekämpfung des Kältemittel-Schwarzmarkts

Interview mit Asercom-Präsident Wolfgang Zaremski

KKA: Herr Zaremski, bitte beschreiben Sie Ihre Intentionen bezüglich der illegalen Flasche. Warum hat Coolektiv diese erworben und analysieren lassen? Zaremski: Das Expertenkomitee Coolektiv hat...

mehr

Expertenkomitee Coolektiv prangert illegale Kältemittel an

Nach ihrer Gründung im Oktober 2018 wendet sich das Expertenkomitee Coolektiv in einer ersten Aktion an die EU-Kommission und die politisch verantwortlichen Institutionen. Die Initiative, die sich...

mehr