Bundessieger Benaja Lötzsch am BSZ in Reichenbach

Im Rahmen eines Pressegespräches mit Vertretern regionaler Medien weilte am 25.11.2014 der ehemalige Lehrling zum Mechatroniker für Kältetechnik und jetziger Sieger im Bundesleistungsvergleich des Kälteanlagenbauerhandwerks, Benaja Lötzsch, am Berufsschulzentrum in Reichenbach. „Wir zollen diesem jungen Menschen tiefen Respekt und verbeugen uns vor ihm“, so die Eröffnungsworte von Schulleiter Tasso Börner an alle Anwesenden.

Als Auszubildender absolvierte Herr Lötzsch im Februar 2014 seine Gesellenprüfung mit sehr gutem Ergebnis und wurde Landessieger in Sachsen. Dies qualifizierte ihn zur Teilnahme am Bundesleistungswettbewerb, welcher im Rahmen der Kältefachmesse Chillventa im Oktober 2014 in Nürnberg ausgetragen wurde.

Vor den Augen der interessierten und kritischen Messebesucher löste er auch dort die gestellten Aufgaben mit Bravour. Es galt eine Anlage zu bauen, die zugleich an getrennten Positionen kühlen und heizen sollte. Im Endergebnis wurde seine Anlage von der Prüfungsjury als beste Leistung eingeschätzt. Trotz starker Teilnehmerkonkurrenz (insgesamt zehn Teilnehmer aus verschiedenen Bundesländern), viel Lampenfieber und Nervosität sowie der ungewohnten Messe-Wettbewerbsatmosphäre überzeugte Benaja Lötzsch mit einer herausragenden Leistung. Dieser Sieg ist zugleich die Fahrkarte oder besser das Flugticket zum Weltleistungsvergleich „world skills“ 2015 im brasilianischen Sao Paulo.

Auch die anwesenden Vertreter seines Ausbildungsbetriebes und jetzigen Arbeitgebers, Fa. Compact Kältetechnik Dresden GmbH, würdigten Herrn Lötzsch als einen sehr guten, kreativen und bescheidenen Lehrling und jetzigen Mitarbeiter. „Zum Wettbewerb war die Firma aufgeregter als der Lehrling“, so Geschäftsführer Lutz Hering. Nach eigener Einschätzung von Herrn Lötzsch war der Kälte-Mechatroniker anfangs so gar nicht sein Traumberuf. Flugzeug-Elektroniker wollte er werden. Doch der entscheidende Tipp seines Onkels lenkte ihn in die Kälterichtung.

Dem Berufsschulzentrum in Reichenbach und seiner Ausbildung stellte er ein gutes Zeugnis aus. Natürlich gehörten parallel zum Berufsschulunterricht und der Arbeit im Betrieb viel Engagement und viel Liebe zur Technik dazu.

Für 2015 will Herr Lötzsch eine weitere Ausbildung, dann zum Kälte-Techniker, im hessischen Maintal beginnen. Aber auch am BSZ in Reichenbach ist geplant, eine Kältetechniker-Fachschulausbildung zu etablieren. Denn „…der Trend geht zum Techniker…“, so die Sicht des Kälte-Geschäftsführers Lutz Hering. Im Rahmen des geplanten Tages der offenen Tür des BSZ am 27.02.2015 wird diese neue Ausbildungsrichtung einer breiten Öffentlichkeit mit vorgestellt werden.

Für den weiteren beruflichen Werdegang wurden Herrn Lötzsch von allen Anwesenden die besten Wünsche mit auf den Weg gegeben.

 

Thematisch passende Artikel:

2015-05 Worldskills 2015

Deutscher Kälteanlagenbauer im Mittelfeld

Die WorldSkills 2015 (Weltmeisterschaft der Berufe, www.worldskills.org) fand vom 11. bis 16. August 2015 in Sao Paulo in Brasilien statt und wurde von mehr als 250.000 Gästen besucht. Aus 59...

mehr
2014-03 BSZ Reichenbach

Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Der Fachbereich Kältetechnik des Beruflichen Schulzentrums Reichenbach (www.bsz-reichenbach.de) erweitert sein Angebot zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe. Über die Internetseite des...

mehr

BSZ Reichenbach: Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Der Fachbereich Kältetechnik des Beruflichen Schulzentrums Reichenbach (www.bsz-reichenbach.de) erweitert sein Angebot zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe. Über die Internetseite des...

mehr

Südkoreanische Professoren am BSZ in Reichenbach

Eine Gruppe von fünf Professoren südkoreanischer Universitäten und Hochschulen nebst begleitenden Dolmetschern hatte sich für den 9. September 2015 am Berufsschulzentrum (BSZ;...

mehr
4 2015 BSZ Reichenbach

Auszubildende erfahren Arbeitsalltag

70 angehende Mechatroniker für Kältetechnik hatten am Ende ihres 3. Ausbildungsjahres am 13. Mai 2015 die Möglichkeit, einen besonderen Arbeitstag zu erfahren. Dieser war zugleich der vorläufige...

mehr