Kunststoffhersteller setzt auf KWKK

Kühlen und Heizen mit maßgeschneidertem Energiecontainer

Die richtige Kältetechnik ist für eine präzise und fehlerfreie Produktion unumgänglich. Das erkannte auch der Hersteller Schmidt Kunststoffverarbeitung Emsbüren GmbH und Co. KG und sanierte die eigene Energiezentrale. Ausschlaggebend dafür war, das neue Energiesystem außerhalb des Firmengebäudes zu platzieren, um keinen Lagerplatz einzubüßen. Ein Energiecontainer lieferte hier die perfekte Lösung und hilft zudem noch die Energiekosten um jährlich 50.000 Euro zu senken.

Das Unternehmen aus Niedersachsen verwendete bisher eine Kompressionskältemaschine (KKM), welche einen zu hohen Stromverbrauch aufwies. Daher entschloss Schmidt sich zu einer Rundumerneuerung und installierte im September 2017 ein Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungssystem (KWKK-System), welches aus einem Blockheizkraftwerk (BHKW) und einer Adsorptionskältemaschine (AdKM) besteht. Der große Vorteil an einem solchen System ist die gleichzeitige und ganzjährige Lieferung von Strom, Wärme und Kälte direkt vor Ort. Das KWKK-System wurde mit allen Hydraulikkomponenten durch den Hersteller InvenSor (www.invensor.com) in einem 15 m langen Container anschlussfertig verbaut, welcher ein Gesamtgewicht von knapp 25 t aufweist. Der dazugehörige Rückkühler mit einer Rückkühlleistung von 195 kW befindet sich auf dem Dach des Containers.

Hohe Leistung auf engstem Raum

InvenSor erarbeitete gemeinsam mit dem Kunden ein technisches Konzept, in dem es auf die Vorteile der Platzersparnis und der Kombination von Heizung und Kühlung in einem Energie-Container hinwies. „Der Vorschlag, einen Container zu nutzen, hat genau unseren Vorstellungen entsprochen. Dadurch konnten wir nicht nur den Bau eines Heizungsraums umgehen, sondern haben uns zudem die zusätzlichen Installationskosten zur Verbindung von BHKW und AdKM eingespart“, begründet Heinrich Neumann, Leiter Instandhaltung bei Schmidt, seine Entscheidung.

Schmidt wählte die „InvenSor AdKM LTC 90 e plus-FC“ (Free Cooling = Freikühlfunktion) mit 90 kW Kälteleistung, welche ca. 1620 h pro Jahr im Betrieb sein wird. Die Adsorptionskältemaschine erzeugt Kälte ohne den Einsatz von Strom. Stattdessen nutzt sie als Antriebsenergie die überschüssige Abwärme des installierten BHKW. Darüber hinaus verwendet die AdKM Wasser als Kältemittel und schont somit die Umwelt. Schmidt reduziert dadurch den eigenen CO2-Ausstoß um jährlich 30 %.

Als BHKW wurde das Modul „agenitor“ der Marke 2G eingebaut. „Es versorgt die AdKM mit der idealen Wärmemenge und weist darüber hinaus die höchste Stromproduktion auf“, so Oliver Tamm, Produktmanager bei InvenSor. Es produziert 123 kWth. Leistung und 100 kWel. Leistung und liefert den benötigten Eigenbedarf an Strom von 600.000 kWh für das gesamte Unternehmen inklusive für den Betrieb der Fertigungsgeräte. Die jährliche Laufzeit wird auf rund 7200 h geschätzt.

In dem Container befindet sich ebenfalls der Warmwasserpufferspeicher für das BHKW mit einem Fassungsvermögen von 4000 l. Der Speicher behält die Wärme, welche nicht direkt in die Heizung oder zum Antrieb der AdKM fließt. Ein weiterer Pufferspeicher ist für die Kälteseite verantwortlich. Dieser befindet sich im Gebäude nahe der Produktion und kann bis zu 2000 l Kaltwasser bereitstellen, um es jederzeit bei hohen Anforderungen nachzusteuern. Beide Pufferspeicher werden bedarfsgerecht über Pumpen gesteuert, sodass kein Engpass entsteht.

Vollständige Abwärmenutzung

Die gesamte BHKW-Abwärme wird zu 70 % für die Kühlung und zu 30 % zum Heizen eingesetzt. Es werden neun Spritzgießmaschinen und drei Pressen mit 86 kW Kälteleistung gekühlt. Die übrigen 4 kW von der AdKM werden zur Serverraumkühlung eingesetzt.

Die restliche Abwärme wird in den Wintermonaten an die Fußbodenheizung in der Produktion mit einer Gesamtfläche von 1600 m² weitergeleitet. Vorher wurde dies über die strombetriebene integrierte Wärmepumpe der KKM betrieben. Diese Abschaffung führte zu weiteren Energiekos­ten-Einsparungen. Der Überschuss dieser Abwärme wird wiederum an den Rückkühler der Kältemaschine abgegeben. Durch das KWKK-System wird seither also keinerlei Abwärme unnötig an die Umwelt abgegeben.

Technische Daten der Anlage

 Kühlsystem: InvenSor-Adsorptionskältemaschine „LTC 90 e plus-FC“ mit insgesamt 90 kW Kälteleistung


Antriebswärme: BHKW „agenitor 306“ 2G Energy AG mit 123 kWth. Leistung / 100 kWel. Leistung


Klimatisierung: Kühlung der Spritzgusswerkzeuge und Pressen für die Kunststoffverarbeitung


Installation: September 2017

Thematisch passende Artikel:

2018-Großkälte

Kunststoffhersteller setzt auf KWKK

Kühlen und Heizen mit maßgeschneidertem Energiecontainer

Das Unternehmen aus Niedersachsen verwendete bisher eine Kompressionskältemaschine (KKM), welche einen zu hohen Stromverbrauch aufwies. Daher entschloss Schmidt sich zu einer Rundumerneuerung und...

mehr
2014-Großkälte

Abwärme für Heizung und Kälte

Prozesskühlung und Stromerzeugung für Spritzgussmaschinen

Seit Mai 2013 profitiert die Firma TRANSpofix an ihrem Hauptsitz zwischen Nürnberg und Regensburg von ihrer Anlage zur Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK). Das Unternehmen produziert eigenen Strom...

mehr
01/2011 InvenSor

Sparen mit Serverkühlung

Die Klimatechnik von Rechenzentren macht ca. 50 % des Gesamtenergiebedarfs von Rechenzentren aus. Mit dem „Cooling & Power Pack“ (CPP) präsentiert die InvenSor GmbH nun eine Serverkühlung, die so...

mehr
05/2010 Yazaki

Wirtschaftlichkeit von BHKW

Die Wirtschaftlichkeit von Mini-BHKW ist eng mit den Jahresbetriebsstunden sowie der öffentlichen Förderung verbunden. Nach einer Parlamentsentscheidung stehen für das Förderprogramm...

mehr
02/2014

Adsorptionskälte und BHKW kombiniert

Senkung der Betriebskosten im Möbelhaus

Anlagen zur Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) werden durch die Verfügbarkeit passender Adsorptionstechnik immer attraktiver. Dass diese Kombination nicht nur sehr energieeffizient, sondern auch...

mehr