„Alte Werkshalle“ – neue Klimaanlage

Ein Bauherr hatte den Plan, eine alte Werkshalle in Bad Harzburg zu restaurieren und als Wohngebäude zu nutzen. Da ein solches Gebäude am Ort nicht vorhanden war, wurde durch einen Architekten ein Neubau entworfen, der dem Stil eines historischen Industriegebäudes nachempfunden ist. Dieser Neubau wurde mit der neuesten Gebäudetechnik ausgestattet. So ermöglicht beispielsweise ein moderner Touchscreen die Bedienung der gesamten Haustechnik von einem zentralen Punkt aus.

Prägend für das rund 300 m2 große Wohngebäude ist die Raumaufteilung, die den Blick von nahezu jedem Punkt im Gebäude – vom Erdgeschoss bis unter die Dachkuppel – freigibt. Doch das Raumklima wurde aufgrund hoher Temperaturen im Sommer oft getrübt. Durch die Fensterlüftung konnte die Wärme nicht zufriedenstellend abgeführt werden, so dass nur die Nachrüstung mit einer Klimaanlage eine passende Lösung versprach. Auf Empfehlung eines Klima-Kälte-Fachbetriebs haben sich die Eigentümer für ein Split-System der „Mr.-Slim“-Serie von Mitsubishi Electric (www.mitsubishi-les.de) entschieden.
 
Dieses Klimasystem bietet neben Klimakomfort eine leise sowie energiesparende Betriebsweise. Planung und Ausführung der neuen Klimatechnik wurden von der Strang und Bähre GmbH (www.klimaanlage.com) aus Braunschweig durchgeführt. Neben der Berechnung der erforderlichen Leistung fand vor Ort auch eine Beratung für eine geeignete Produktauswahl statt.
 
Zum Einsatz kommt eine 4-Wege-Deckenkassette, die zahlreiche Vorteile für den Einsatz in bewohnten Räumen vereint. Die Inneneinheit sorgt durch eine vierstufige Lüftung für einen flüsterleisen Betrieb bei geringerem Luftvolumenstrom. Dabei wird die angesaugte Luft durch den eingebauten Filter gereinigt und staubfrei wieder in den Raum eingebracht. Darüber hinaus wurde an dem Gerät ein „i-see“-Sensor installiert, der die Bodentemperatur in einem Radius von 360° per Infrarotstrahl misst und mit der Luftansaugtemperatur vergleicht. Dabei passt er die Raumluft automatisch an die Solltemperatur an und sorgt so für zusätzliche Behaglichkeit.
 
Im Außenbereich kommt eine kompakte Kühleinheit mit 14 kW Kühlleistung zum Einsatz. Zum vergleichsweise geringen Energieverbrauch trägt vor allem die Power-Inverter-Technologie bei, die die benötigte Leistung stufenlos (modulierend) reguliert. Hierbei wird die Leistung an den tatsächlich angefragten Bedarf stufenlos angepasst und immer nur so viel Energie produziert, wie gerade benötigt wird.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-06 Mitsubishi

Video-Clip-Serie „Ein Team für jedes Klima“

Mitsubishi Electric (www.mitsubishi-les.de) setzt mit vier Video-Clips aus der Reihe „Ein Team für jedes Klima“ seine Kampagne zur Verkaufsunterstützung seiner „M“-Serie fort. Die drei...

mehr

Mitsubishi Electric: Neue Video-Clips der Serie „Ein Team für jedes Klima“

Mitsubishi Electric setzt die Kampagne zur Verkaufsunterstützung seiner M-Serie mit vier neuen Video-Clips aus der Reihe „Ein Team für jedes Klima“ fort. Die drei bisherigen Videos werden um vier...

mehr
Ausgabe 2015-03

Leistung auf den Punkt gebracht

Frigotechnik-Praxistreff an zehn Standorten

Kälte- und Klimaanlagen werden üblicherweise auf den maximal auftretenden Leistungsbedarf hin dimensioniert. Da bei vielen Anwendungen die maximale Leistung aber nur an wenigen Stunden im Jahr...

mehr
Ausgabe 2012-06 Mitsubishi Electric

VRF-Klimaanlage

Der Neubau der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken wird jetzt mit einer VRF-Klimaanlage von Mitsubishi Electric (www.mitsubishi-les.de) gekühlt. Insgesamt...

mehr
Ausgabe 2009-Großkälte

Klimaanlage für Modul-Kliniken

Raum für Raum zum Krankenhaus

Um dieses Projekt umsetzen zu können, mussten die Firmen Cadolto (www.cadolto.com) und KKT Kraus (www.kkt-kraus.com) auf Grund der modularen Bauweise eng zusammenarbeiten. Aufgeteilt in so genannte...

mehr