Dauerhaft unter 18 °C

Kühlkonvektoren sichern Temperaturgrenze

Die Anforderungen an ein Logistikzentrum umfassen nicht nur eine gute Verkehrsanbindung und Platzaufteilung. Besonders für Kunden aus dem Lebensmittelsektor sind Lagerflächen mit dauerhaft niedrigen Temperaturen erforderlich. Pfenning Logistics setzt für seinen neuenStandort in Heddesheim Kühlkonvektoren ein, um vier der zwölf Hallen zu kühlen. Eine Prämierung durch die DGNB zeigt, dass dieses Konzept auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit aufgeht.

Im neu errichteten Logistikzentrum „multicube rhein-neckar“ spiegelt sich die klare Ausrichtung des Bauherren Pfenning Logistics wider. Nachhaltigkeit ist eine zentrale Säule der Unternehmensstrategie. Seit der Fertigstellung im Jahr 2012 wird das Logistikzentrum im nordbadischen Heddesheim als neue Zentrale genutzt.

„Grüne Logistik“ ist auch für ­Kunden ein entscheidender Punkt

Pfenning hat das Projekt von unabhängiger Seite prüfen lassen und die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) hat dem Logistikzentrum das Vorzertifikat in Gold verliehen. Wichtige Kriterien waren dabei die ökologische und technische Qualität des Projekts. Diese Strategie einer „grünen Logistik“ wird auch vom Markt honoriert. So konnte mit Kraft Foods im Jahr 2012 ein neuer Kunde gewonnen werden, der weltweit zu den größten Nahrungs- und Genussmittelherstellern gehört.

Für den Zuschlag durch Kraft Foods waren nicht nur die Lage des neuen Standorts, die Flexibilität und die Multi-User-Eignung von Bedeutung, eine große Rolle spielte für den Kunden auch die ökologische Nachhaltigkeit des Gesamtkonzepts.

Der Standort ist an Straße und Schiene angebunden und verfügt über Lagerflächen von 128 000 m². Insgesamt finden sich auf dem Komplex zwölf Hallen mit Breiten von 97 m und Tiefen von 96 m. Die Lagerhöhen erstrecken sich zwischen 10 und 16 m. Vier Hallen des Logistikzentrums sind als sogenannte Kühllager ausgestattet. Sie müssen eine durchgehende Raumtemperatur garantieren können, die nicht über 18 °C steigt.

Ressourcenschonende Kühlkonvektoren

Gemäß dem nachhaltigen Gesamtkonzept suchten Bauherr und das mit der Planung beauftragte Architekturbüro Krüger Consult GmbH aus Burgwedel nach einem passenden Kühlsystem. Dieses System sollte die geforderte Leistung mit einer ressourcenschonenden und zukunftsweisenden Technologie erzielen. Die Wahl fiel auf die „Silent Cool“-Konvektoren der Sunline Deckenstrahlungsheizungen GmbH aus Dingelstädt.

Die Kühllager nehmen einen Anteil von circa 40 000 m² Hallenfläche ein. Auf Basis der Berechnungen, die die Planer gemeinsam mit den Spezialisten von Sunline durchführten, wurden dafür 635 Kühlkonvektoren eingebaut. Sie stellen eine Gesamtleistung von 856 kW zur Verfügung, um die geforderte Temperatur dauerhaft sicherzustellen.

Die Kühlkonvektoren werden an der Hallendecke befestigt. Da sie sehr effektiv arbeiten, reicht ihnen eine verhältnismäßig kleine Oberfläche, um die erforderliche Kühlwirkung zu entfalten. Konvektoren mit Baubreiten von 56 und 44 cm und einer Bauhöhe von 24 cm erwiesen sich für dieses Projekt als die richtige Lösung. Damit belegen die Kühlelemente nur 5 % der gesamten Deckenfläche der Kühllager. Die Installation weiterer Systeme wie Sprinkleranlagen und Beleuchtung war problemlos möglich.

Herzstück der einzelnen Elemente ist ein mehrlagiger Wärmetauscher aus wasserführendem Kupferrohr mit aufgepressten Aluminiumlamellen. Das mithilfe einer Absorp­tions­kältemaschine gekühlte Wasser dient als Transportmedium für die Kälteenergie: Der Kühlkonvektor zieht die warme Raumluft an der Oberseite der Kühlelemente an und führt sie durch die Wärmetauscher im Innern. Die warme Luft wird durch die kälteren Rippen des Wärmetauschers gekühlt und sinkt, nun schwerer geworden, von der Unterseite der Elemente langsam zu Boden. Durch diese Arbeitsweise lässt sich die Anlage über die Wassertemperatur in den Rohren gut steuern und schnell auf veränderte Temperaturbedingungen anpassen.

Da ausschließlich Wasser als Medium für die Kälteenergie dient, arbeitet das „Silent Cool“-System ohne eine maschinelle Zuluftunterstützung. Auf diese Weise kühlt das System ohne Geräuschentwicklung und ohne einen wahrnehmbaren Luftzug. Dies ist für ein Kühllager besonders unter hygienischen Gesichtspunkten ein deutlicher Vorteil, denn Staubentwicklung und -verwirbelung werden erheblich reduziert. Aber auch die Mitarbeiter des Unternehmens ziehen Nutzen aus dieser Form der Kühlung. Wenn sie bei hohen Außentemperaturen im Sommer die Hallen betreten, sind sie trotz hoher Temperaturunterschiede keinen Kühlluftströmen ausgesetzt.

Gesteigerte Effizienz durch Kondensatwannen

Für den „multicube rhein-neckar“ wurden die Elemente mit den optional erhältlichen Kondensatwannen ausgestattet. Dadurch werden der Energieverbrauch und damit auch die Kosten für die Kühlung weiter gesenkt. Durch die Kondensatwannen ist es möglich, die Kühlkonvektoren weit unter die Raumtemperatur zu kühlen, ohne dass das am Wärmetauscher der Elemente anfallende Kondensatwasser in die Luft oder bis auf den Boden gelangen kann. Damit tragen die Kondensatwannen auch dazu bei, die Luftfeuchte zu senken. Zudem wurden die Kühlkonvektoren vor Ort mit einer Komplettisolierung versehen. So sind sehr niedrige Systemtemperaturen möglich (Vorlauftemperatur: TVL = 5 °C, Rücklauftemperatur: TRL = 9 °C). Trotz der geringen Übertragungsfläche, die nur einen kleinen Teil der Deckenfläche für sich beansprucht, werden hohe Kühlleistungen erreicht.

Durch die hohe Effizienz der Kühlkonvektoren mit Kondensatwanne können insgesamt weniger Elemente verbaut werden. Demzufolge fallen auch bei hohen Kühllasten für die erforderlichen Kühlelemente nur vergleichsweise geringe Investitionskosten an. Gegenüber einer Luftkühlung sind Einsparungen von bis zu 50 % möglich. Auch auf die Betriebs- und Wartungskosten wirkt sich die Funktionsweise positiv aus: Es gibt keine beweglichen Teile innerhalb der Kühlkonvektoren, die zu erhöhtem Verschleiß oder erhöhter Fehleranfälligkeit beitragen könnten.

Ein Sunline-Montageteam installierte die einzelnen Elemente in einer Höhe von circa 10 m mittels C-Montageschienen und Auslegerkonsolen. Die Anordnung der Konvektoren an den Hallendecken wurde dabei so geplant, dass in den kompletten Hallen jeweils ein konstantes Raumklima herrscht.

Fazit

Pfenning Logistics, Bauherr und Betreiber des Logistikzentrums, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Vorbereitung der Hallen für den ersten Großkunden am neuen Standort hat gezeigt, dass die erforderliche Temperatur innerhalb von zwei Tagen erreicht und dann dauerhaft aufrechterhalten werden kann. Die passive Kühlung mit den Konvektoren hält nicht nur die geforderten Temperaturgrenzen sicher ein. Die reine Wasserkühlung bringt weitere positive Faktoren mit sich: Neben der stillen Arbeitsweise und dem Fehlen von Luftverwirbelungen handelt es sich auch um ein sehr war­tungs­freundliches und langlebiges System.


Bautafel

Objekt:
Kühllager für Logistikzentrum (circa 40 000 m² Hallenfläche verteilt auf vier Hallen, dauerhaft gekühlt auf unter 18 °C)

 
Bauherr:
Pfenning Logistics, Heddesheim
www.pfenning-logistics.com

 
Planung:
Krüger Consult GmbH, Burgwedel
www.kruegerconsult.de


Ausführende Bauunternehmen:
Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt www.max-boegl.de

 
Kühlsystem:
„Sunline Silent Cool“ mit Kondensatwanne,
Sunline Deckenstrahlungsheizungen GmbH, Dingelstädt
www.sunline-heizflaechen.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05 LU-VE

CO2-Kälteanlage für Logistikzentrum

Die LU-VE-Gruppe (www.luvegroup.com) hat die Wärmetauscher für die Kühlung des größten Lebensmittellagers Russlands geliefert, das durch CO2 gekühlt wird. LU-VE erhielt den Auftrag für die...

mehr

Neues Logistikzentrum von Howatherm nimmt Gestalt an

Die Bauarbeiten für das neue Howatherm-Logistikzentrum sind im vollen Gange. Bis Ende August wird der Rohbau des Gebäudes abgeschlossen sein. Mit diesem Bau, der nahtlos an die neue...

mehr
Ausgabe 2016-06

Sicher gekühltes Logistikzentrum

Energie- und Kühltechnik bei Brummer Thermologistik

Die Fa. Brummer Logistik wurde 1977 von Hans Brummer sen. gegründet. Sie entstand aus einem landwirtschaftlichen Betrieb und beschäftigte sich mit der Logistik für Fruchtsäfte, Milch und...

mehr
Ausgabe 2015-05 Carrier

Hybrid Fan Coil

Der Hybrid Fan Coil „36XB“ von Carrier verbindet die Vorteile von Kühlbalken und Ventilator-Konvektoren. Er arbeitet zunächst wie ein Kühlbalken. Die dem Raum zugeführte Frischluft induziert die...

mehr

Thermo-King-Händler laden zum „Tag der Logistik“ ein

Die autorisierten deutschen Thermo-King-Händler nutzen den bundesweiten „Tag der Logistik“ am 18. April 2013, um ihr Servicenetz und ihre Transportkälte-Dienstleistungen zu präsentieren. Der...

mehr