WDV-Molliné

Den Markt der Kältemengen-Erfassung erschließen

Im Rahmen unserer Expansionsstrategie „WDV-Molliné 2020“ hatten wir uns für 2016 eine Konsolidierungsphase verordnet. Und das war gut so: Nach dem Umzug 2015 in ein neues Betriebsgebäude und dem Ausbau der Belegschaft haben wir das vergangene Jahr genutzt, um unsere Strukturen entsprechend anzupassen. Strukturen, mit denen wir die erweiterte Schlagkraft und Kompetenz von WDV-Molliné jetzt intensiv in den Markt tragen können.

Die Rahmenbedingungen dafür sind hervorragend: Durch die gesetzlichen Anforderungen, Energie noch effizienter zu nutzen, spielen Energiemengenzähler eine immer wichtigere Rolle. Denn nur, wenn Unternehmen, Kommunen und Privathaushalte wissen, wofür Energie in welcher Größenordnung aufgewendet wird, lassen sich wirtschaftliche Maßnahmen zur Einsparung ergreifen.

Aktuell gerät dabei der Faktor Kälte immer stärker in den Fokus, weil die Wärmelasten in Wohn-, Industrie- und gewerblich genutzten Gebäuden durch hoch gedämmte Bauweise und die Automatisierung der Objekte signifikant steigen. Zur einfachen Messung und energetischen Bewertung von Kältemengen haben wir daher unser Zählersortiment stark ausgeweitet – mit einer Lieferfähigkeit für Zähler bis DN 100 binnen 24 bis 48 Stunden.

Mindestens ebenso wichtig wie die Hardware sind allerdings die Expertise bei der Planung von Messstellenkonzepten sowie die Auswahl funktionssicherer Systemtechnik zur Datenübertragung. Schließlich sind beispielsweise Nicht-KMU seit 2015 verpflichtet, regelmäßige Energieaudits durchzuführen oder ein zertifiziertes Energiemanagementsystem aufzubauen. Allerdings hinkt die Mehrzahl der betroffenen Unternehmen dieser Forderung noch deutlich nach, sodass 2017 auch auf diesem Geschäftsfeld der Bedarf an Verbrauchsmesstechnik automatisch weiter zunehmen wird.

Denn gerade bei den Querschnittstechnologien sind erhebliche Kosteneinsparungen über Effizienz steigernde Maßnahmen zu realisieren – nach unserer Erfahrung bis zu 30 %! An welcher Stelle welche Zähler zu installieren sind und wie die gesammelten Daten als Entscheidungsgrundlage per Funk oder Leitung übertragen werden, setzt dabei aber beträchtliche Erfahrung aus der Praxis für die Praxis voraus. Die können wir als WDV-Molliné in jeder Hinsicht bieten. Insofern erwarten wir auch für 2017 ein Umsatzplus bei Kälte- und anderen Verbrauchszählern sowie bei den zugehörigen Dienstleistungen, beispielsweise unseren Abrechnungsservices.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-03 Haier

Vertrieb in der DACH-Region

Seit 1. April 2021 verstärkt Mustafa Selman die Vertriebsmannschaft von Haier Europe (www.haier.de) als HVAC Sales Engineer DACH. Er bringt eine mehrjährige Erfahrung im Kälte- und Klimabereich...

mehr
Ausgabe 2018-01 WDV-Molliné

Innovative Technik plus Services

Das Thema, wie Energie umweltverträglich erzeugt und effizient genutzt werden kann, ist ein absoluter „Dauerbrenner“. Daher war der Markt für die Energiemengen-Messung auch 2017 stark in Bewegung....

mehr
Ausgabe 2014-04 Hafner-Muschler

Schwerpunkt Industriekälte

Seit dem 1. Mai 2014 verstärken zwei Vertriebler den Schwerpunkt Industriekälte bei der Hafner-Muschler Kälte- und Klimatechnik GmbH & Co. KG (www.hafner-muschler.de). Markus Rodenwoldt, der über...

mehr

Fischer Kälte-Klima mit Doppelspitze

Seit Juli 2015 leitet eine Doppelspitze – Jan-Henning Sievers und Volker Höft – die Geschicke der Hamburger Niederlassung von Fischer Kälte-Klima (www.kaeltefischer.de). Der bisher alleinige...

mehr

Hafner-Muschler: Schwerpunkt Industriekälte

Seit dem 1. Mai 2014 verstärken zwei Vertriebler den Schwerpunkt Industriekälte bei der Hafner-Muschler Kälte- und Klimatechnik GmbH & Co. KG (www.hafner-muschler.de). Markus Rodenwoldt, der über...

mehr