Eingestaubte Kühlkette

Lebensgefährliche Lagerung

Die Redewendung „sich aus dem Staub machen“ stammt aus militärischen Schlachten. Im Getümmel auf den Schlachtfeldern wirbelten die Soldaten so viel Staub auf, dass sich diejenigen, die an ihrem Leben hingen, unbemerkt entfernen konnten. Sie machten sich sprichwörtlich „aus dem Staub“, denn die sogenannte Fahnenflucht ist verboten.
Bei unseren Schnappschüssen zum Jahresabschluss begeben wir uns wieder einmal auf eine weite Reise, scheinbar durch Raum und Zeit.

In Kliniken und Krankenhäusern gibt es zahlreiche Hygienevorschriften, Normen und Gesetze, insbesondere für sensible Bereiche wie Labore und Operationssäle. Aber auch beim Umgang mit sterilen Arbeitsmaterialien und Blutkonserven ist ein verantwortungsvolles Vorgehen zwingend erforderlich.

Geschüttelt hat es wahrscheinlich unseren Schnappschuss-Fotografen Dr.-Ing. Mathias Schirmer, der uns diese Bilder eines verstaubten Gruselkabinetts zur Verfügung gestellt hat. Sie zeigen eine extrem alte Anlage in einem Krankenhaus in Kirov, etwa 1000 km östlich von Moskau und rund 200 km vor dem Ural gelegen. Hier wurden – halten Sie sich fest – Blut und Blutplasma eingelagert. Derart sensible „Waren“ müssen dauerhaft und sicher unter -30 °C gelagert werden. Das wurde hier jedoch keineswegs geleistet. Das digitale Manometer zeigte -22 °C. Auch der Versuch, die Tür mit zusätzlichen, jedoch fragwürdigen Maßnahmen abzudichten, scheint nicht geholfen zu haben. Die staubige Krone setzt dem ganzen noch der Zulüfter an der Kälteanlage mit offenem Verdichter auf.

Auf einem Schild, das über den Anzeigen für Kompressor und Pumpe hängt, steht der schlichte Hinweis: „Nicht einschalten, hier arbeiten Menschen“.

Da fehlen einem fast die Worte. Wohl dem, der kein Blut oder Blutplasma brauchte oder sagen wir besser, wohl dem, der sich rechtzeitig und im wahrsten Sinne des Wortes „aus dem Staub machen“ konnte.

Heute sieht die Situation in diesem Krankenhaus zum Glück ganz anders aus. Trotz allem mag man über die Folgen der Bilder nicht nachdenken.

Wir freuen uns auf Ihren Schnappschuss

Treffen Sie bei der täglichen Arbeit immer wieder auf Installationen von Amateuren oder sehen Sie witzige und mitunter gefährliche Konstruktionen? Zögern Sie nicht: Schicken Sie Ihren Schnappschuss an die KKA, es lohnt sich. Für jedes veröffentlichte Bild erhalten Sie 50 €. Senden Sie einfach den Schnappschuss mit ein paar Zeilen zur Entstehung und dem Betreff „KKA Schnappschuss“ an .

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2015 Handwerkskunst

Künstlerische Gestaltung

Handwerkskunst in der Kältetechnik

Barocke Fehlinstallation Peter Paul Rubens, Maler flämischer Herkunft (1577-1640), war der erste Gedanke, der mir beim Anblick dieser Bilder in den Sinn kam. Sie erinnern sich sicher auch,...

mehr
Ausgabe 06/2009

Russisch Roulette

Klimaanlagenmontage in Russland
Ausgabe 02/2015

Einstürzende „Neu“bauten

Schnappschüsse aus China und Belgien

In seinem Urlaub in Genk in Belgien entdeckte KKA-Leser Volker Heidrich dieses formschöne Kälteaggregat an der Außenwand einer italienischen Eisdiele. Frei nach dem Motto „Was nicht passt, wird...

mehr
Ausgabe 02/2018

Zu viel und zu wenig des Guten

Hier waren Isolierungsprofis am Werk

Bei der Inbetriebnahme einer Kältemaschine in Baden-Württemberg entdeckte KKA-Leser Marco Funes an anderer Stelle im Gebäude eine besonders hochwertige Wärmedämmung, die ein fachlich wenig...

mehr

Was nicht passt, wird passend gemacht

Warum sicher und regelkonform, wenn es auch kreativ geht?

Sonne, Strand und Meer passen genauso gut zum Bild vom Griechenlandurlaub wie das folgende Foto von KKA-Schnappschuss-Fotografin Britta Beller. Denn in den pittoresken Dörfern findet man die...

mehr