Omnium Technic

Fernkältenetze für Deutschland

Von einem ausgesprochenen Trend in Deutschland kann zwar noch keine Rede sein, aber die Anzahl der Fernkältenetze, bzw. die Nachfrage nach Kälte, wächst seit Jahren kontinuierlich.

Zur Kälteproduktion setzen die deutschen Netzbetreiber verschiedene Verfahren ein: angefangen bei der klassischen Methode, nämlich mit der Kompressions-Kältemaschine (Hamburg, Chemnitz), über direkte Kühlung mit dem abgepumpten Grundwasser-Überlauf von 11 bis 13 °C aus U-Bahnschächten (Stadtwerke München), ferner der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung mit Hilfe einer Absorptions-Kältemaschine (Chemnitz, Berlin) bis hin zur Dampfstrahl-Kältemaschine (Gera).

Der Ausbau der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung könnte den Gesamtwirkungsgrad von Kraftwerksblöcken wegen der wirtschaftlichen Nutzung der sommerlichen Abwärme um einige Prozente erhöhen sowie die Jahreslaufzeit der dezentralen BHKW verlängern.

Ein Blick nach Frankreich

Für die Anlagen bauenden Unternehmen im Firmenverbund Omnium Technic (www.omnium-technic.com) war die wachsende Nachfrage Grund genug, sich in der Fernkältezentrale „Les Halles“ in Paris, über Chancen zentral erzeugter Kühlenergie zu informieren. Die Mitglieder des Firmenverbunds Omnium Technik erfuhren in der Fernkältezentrale „Les Halles“ aber auch, dass zumindest in Paris die Grenzen einer kostengüns­tigen Fernversorgung in erster Linie die Trasse und die Speicher ziehen: Nicht überall fahre die Metro und stelle ihre Tunnel zur Verfügung oder böten die Abwasserschächte noch Platz, das Fernkältenetz preiswert zu verlegen. Nicht überall im Stadtgebiet ließen sich Tages- oder Kurzzeitspeicher mit 20 m Durchmesser und 20 m Höhe ebenerdig vergraben. In Paris begann das französische Unternehmen Climespace 1991 mit dem Aufbau des Fernkälte­netzes für innerstädtische Abnehmer.

Heute produziert die Gesellschaft an sieben Standorten nahe der Seine rund 300 MW. Die Kälte geht an 475 Kunden der Metropole mit 500 Gebäuden und 5 Mio. m2 klimatisierte Fläche. Demnach rechnet sich für die Kunden vor allem deshalb der Bezug, weil in der teuren City mit hohen Bau- und Mietpreisen jeder Quadratmeter Fläche Umsatz bringen muss.

Fernkälte sei schon aus diesem Grund den Eigeninstallationen, die umbauten Raum verlangen, kostenmäßig überlegen, erklärten Vertreter der Climespace.

Die Netzstruktur mit einer Ge­samt­länge von 70 km gestat­tet zudem im Winter die Entnah­me aus der eisigen Seine „als preis­werteste Energiequelle“ (Clime­space), was dezentralen Anlagen abseits des Flusses kaum möglich sei. Für das Jahr 2010 kalkuliert Climespace eine Abnahme von insgesamt 460 GWh.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-Großkälte

Fernkältelösung für Gebäudekomplexe

District Cooling in einem französischen Geschäftsviertel

Angenehme Temperaturen an der Mittelmeerküste: Seit 2016 zeichnet Engie Refrigeration für die zuverlässige Kälteversorgung in den Gebäuden des Geschäftsviertels „Euromediterranée“ in...

mehr
Ausgabe 2013-04 Vattenfall

Tonnenschwerer Riesenventilator

Ein Kran musste den 1,2 t schweren Riesenventilator 30 Meter in die Höhe heben, ihn durch das geöffnete Dach der Vattenfall-Kältezentrale bugsieren und sanft im künftigen Kühlturm absetzen. Die...

mehr
Ausgabe 2013-03 Swegon

Platzsparende Kältemaschine

„Cool DX“ von Swegon ist eine komplette Kältemaschine für Komfortventilation im Lüftungssystem. Die Top-Variante „Cool DX Top“ ist für den platzsparenden Anschluss an die Lüftungsgeräte mit...

mehr

Unter anderem macht’s die Wärmeverschiebung

Den Daikin-Planerpreis erhielt in diesem Jahr die HSE Technik GmbH & Co. KG für die energetische Sanierung ihres Hauptgebäudes des Baujahrs 1976 in Darmstadt. Dank der Umbaumaßnahmen sank der...

mehr
Ausgabe 2010-Großkälte TU Chemnitz

Kältespeicher bewährt sich

Für Deutschlands ersten Kurzzeit-Großkältespeicher liegen jetzt die Betriebsergebnisse aus zwei vollen Messjahren vor. Der Tank, in den 3500 m³ Kaltwasser passen, versorgt Abnehmer in der...

mehr