Wärmepumpe bei Unilever

Mehr Produktvolumen bei geringeren Treibhausgasemissionen hat sich Unilever auf die Fahnen geschrieben. Zu den Vorreitern beim Klimaschutz gehört das Margarine-Werk in Rotterdam. Es schöpfte z.B. in der Kältetechnik das Sparpotential aus, indem den effizienten Ammoniak-Kompressoren eine Wärmepumpe an die Seite gestellt wurde. Diese Lösung macht aus der Abwärme der Kältemaschinen wertvolle Nutzwärme und spart so Gas und Geld.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-01 GEA

Fusion von Chiller und Wärmepumpe

GEA hat die „Blu“-Chiller und „Red“-Wärmepumpen in einem Produkt vereint. Der neue „GEA Blu-Red Fusion“ ist eine Kombination aus einem „BluAstrum“- oder „BluGenium“-Kaltwassersatz...

mehr
Ausgabe 2017-Großkälte GEA

Ammoniak-Wärmepumpe

Bei „GEA RedAstrum“ handelt es sich um eine Baureihe von standardisierten Ammoniak-Wärmepumpen, die für die Innenaufstellung konzipiert ist. Ammoniak als Betriebsstoff verbleibt hierbei in der...

mehr

Ammoniak für neue Einsatzbereiche

Die Gründe dafür sind gleichermaßen ökonomischer und ökologischer Natur: Neben einem Erderwärmungs- und Ozonabbaupotential von jeweils 0 verfügt NH3 über hervorragende thermodynamische...

mehr
Ausgabe 2014-06 Teko

Lösungen für natürliche Kältemittel

Die neue CO2-Serienlösung „Roxsta“ von Teko besitzt eine modulare Bauweise, eine flexible Ausstattung, ein Elektrokonzept mit E-Stecksystemen sowie eine für CO2 zugeschnittene Regelungstechnik von...

mehr
Ausgabe 2012-05

Energetisch aufgewertet

Add-on-Wärmepumpe senkt Energieverbrauch bei Unilever

Mehr Produktvolumen bei geringeren Treibhausgasemissionen hat sich Unilever auf die Fahnen geschrieben und will bis 2020 den spezifischen CO2-Ausstoß um 63 % gegenüber den Werten von 1995 senken. Zu...

mehr