Ziehl-Abegg legt um 8,6 Prozent zu

Ziehl-Abegg hat 4 Mio. Euro in neue Technik am Standort Schöntal-Bieringen investiert, wo Aluminiumteile für Motoren und Ventilatoren gegossen werden.
Foto: Ziehl-Abegg

Ziehl-Abegg hat 4 Mio. Euro in neue Technik am Standort Schöntal-Bieringen investiert, wo Aluminiumteile für Motoren und Ventilatoren gegossen werden.
Foto: Ziehl-Abegg
„Das Jahr 2019 ist ein gutes Jahr gewesen.“ Mit diesem Satz bringt Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl die Entwicklung im zurückliegenden Jahr beim Künzelsauer Elektromotoren- und Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg auf den Punkt. Der Umsatz ist von 583 Mio. Euro auf 633 Mio. Euro gestiegen. Boom-Regionen waren Asien, Europa und die USA. Auch das Jahr 2020 hatte gut begonnen – bis zur Corona-Krise.  
Die Corona-Krise im laufenden Jahr hat viele Menschen in Heimarbeitsplätze getrieben. Dazu braucht es eine solide Netzinfrastruktur mit großen Rechenzentren – Ventilatoren von Ziehl-Abegg sind seit Jahren sowohl in Netzwerken als auch bei Rechenzentren zur Kühlung eingesetzt. „Das ist für uns ein wichtiger Markt, der weltweit rapide wächst“, betont Firmen-Chef Fenkl. Auch Versandhändler und Streaming-Anbieter benötigen große Rechenkapazitäten, was eine entsprechende Kühlung der Hardware voraussetzt.
 
 
Dass in großen Kliniken moderne Ventilatoren sowohl in Operationssälen als auch in Quarantäne-Stationen eingesetzt sind, ist im Zuge der Corona-Krise in China allgemeinhin bekannt geworden: Ziehl-Abegg hat für Krankenhäuser in Wuhan, Shandong und Shenzhen, die dort binnen weniger Tage aufgebaut worden sind, spezielle Ventilatoren geliefert. Auch in Italien und anderen Ländern hat das deutsche Unternehmen das Kernequipment für Unter- beziehungsweise Überdruck in Kliniken hergestellt.  
„Die Kunden wollen sehr zeitnah bedient werden“, erklärt Fenkl, warum Ziehl-Abegg in den USA eine weitere Fertigung für energiesparende EC-Elektromotoren aufbaut. Die neue Fertigung in North Carolina verbessert die schnellere Umsetzung spezieller Kundenanforderung.  
In immer mehr Ländern geht der Trend zu energiesparenden Aufzugsantrieben und Ventilatoren. „Manchmal sind hohe Energiekosten, manchmal gesetzliche Umwelt-Vorgaben und etwa in Deutschland beides zusammen die Gründe für den Einsatz von Ziehl-Abegg-Produkten“, erklärt Firmenchef Fenkl. Denn immer mehr Gebäudebetreiber legen den Fokus sowohl auf den Kaufpreis als auch auf die laufenden Energiekosten. Selbst bei bestehenden Gebäuden rechnet sich der Austausch der Ventilatoren meist binnen zwei Jahren, ohne dass die übrige Lüftungsanlage verändert werden muss.  
Mit dem Umsatzzuwachs hat sich auch die Mitarbeiterzahl positiv entwickelt: In Deutschland arbeiten 2.400 Menschen (Vorjahr: 2.250) für Ziehl-Abegg, weltweit sind es 4.300 Menschen (Vorjahr 4.100).

Thematisch passende Artikel:

2018-04 Ziehl-Abegg

Eigene Spritzgusstechnik

Der Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg (www.ziehl-abegg.de) hat seine Fertigungsbreite durch den Neubau im Gewerbepark Hohenlohe und den Einstieg in die eigene Kunststoffproduktion erhöht. Bei...

mehr
2010-03 Ziehl-Abegg

Zum 100-jährigen in Mailand

Mit prominenter Unterstützung und Grußworten des deutschen Generalkonsuls in Mailand Jürgen Bubendey, und dem President of Coaer – Air Treatment Equipment Manufacturer‘s Association, Bruno...

mehr

Ziehl-Abegg erzielt 482 Millionen Euro Umsatz

Der Ventilatoren- und Motorenhersteller Ziehl-Abegg (www.ziehl-abegg.com) ist im Jahr 2016 auf 482 Millionen Euro Umsatz (Vorjahr: 447 Mio. Euro) gewachsen. „Die welt- und wirtschaftspolitischen...

mehr

Ziehl-Abegg: Höchster Umsatz in der Unternehmensgeschichte

Das Künzelsauer Industrieunternehmen Ziehl-Abegg (www.ziehl-abegg.de) schließt das Jahr 2012 mit dem höchsten Umsatz der Firmengeschichte ab. Trotz der schwierigen Weltwirtschaftslage ist der...

mehr

Ziehl-Abegg: „Halbe Milliarde ist geschafft“

„Die halbe Milliarde Euro Umsatz ist geschafft“, sagt Peter Fenkl, der Vorstandsvorsitzende von Ziehl-Abegg. Das Künzelsauer Industrieunternehmen entwickelt, baut und vertreibt Ventilatoren und...

mehr