Eisspeicher: Wärmequelle und Speicher zugleich

Ein Eisspeicher ermöglicht die wirtschaftliche und umweltschonende Wärmeversorgung von Einfamilienhäusern bis hin zu Wohnsiedlungen oder Gewerbekomplexen. In den Sommermonaten kann über den Eisspeicher auch natürlich gekühlt werden.

Das Eisspeichersystem von Viessmann (www.viessmann.de) macht Wärme aus der Umgebungsluft, dem Erdreich und der solaren Einstrahlung gleichzeitig nutzbar. Der Speicherbehälter wird dazu mit normalem Leitungswasser gefüllt und im Erdreich, direkt unterhalb der Oberfläche, eingegraben. Da keine tiefen Bohrungen für Erdwärmesonden gesetzt werden müssen und das unbehandelte Leitungswasser für das Grundwasser völlig unbedenklich ist, kann der Eisspeicher ohne behördliche Genehmigung installiert und betrieben werden. Ein Wärmetauscher aus Kunststoffrohr überträgt die Wärme aus der Außenluft und solare Strahlungswärme auf den Speicherinhalt. Erdwärme gelangt über die Behälterwand ins Innere. Über einen zweiten Wärmetauscher entzieht die Wärmepumpe die Energie zum Heizen und zur Trinkwassererwärmung.
Neben dem Eisspeicher und der Sole-/Wasser-Wärmepumpe „Vitocal“ gehört noch ein Solarluftabsorber zur Anlage. Wird Wärme vom Solarluftabsorber bereitgestellt, so dient er auch direkt als Energiequelle für die Wärmepumpe. Das Wärmequellenmanagement in der Regelung der „Vitocal“-Wärmepumpe entscheidet, welche Wärmequelle – Solarluftabsorber oder Eisspeicher – die jeweils höhere Temperatur aufweist und deshalb genutzt wird. Reicht die Energiezufuhr aus der Umgebung nicht aus, um den Wärmebedarf zu decken, wird dem Wasser im Eisspeicher die Energie nach und nach entzogen und der Speicherinhalt bis zum Gefrierpunkt abgekühlt. Die bei weiterer Wärmeentnahme entstehende Vereisung bringt einen weiteren Energiegewinn – deshalb „Eisspeicher“. Mit steigenden Temperaturen und zunehmender Sonneneinstrahlung erfolgt die Regeneration des Eisspeichers. Damit steht der Wasserinhalt des Eisspeichers nahezu unbegrenzt als Wärmequelle zur Verfügung.
Der Eisspeicher kann bei entsprechender Dimensionierung an heißen Sommertagen die Wärme aus dem Gebäude aufnehmen und so zur Kühlung der Räume beitragen. Dazu muss die Sole-/Wasser-Wärmepumpe „Vitocal“ mit der „natural cooling“-Zusatzbox ausgestattet sein. Sie sorgt dafür, dass die Wärme in den Eisspeicher gelangt, die hier für die spätere Nutzung als Wärmequelle bevorratet wird.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-01 TWK Karlsruhe

Kalte Nahwärme und Eisspeicher

Zu dem Thema „Kalte Nahwärme und Eisspeicher als alternative Wärmequellen für Wärmepumpen“ führt das TWK – Test- und Weiterbildungszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik GmbH in Karlsruhe am...

mehr

Eisspeichersystem mit 1,6 Mio. Litern Fassungsvermögen

Ecolab (www.de.ecolab.eu) ist ein Anbieter von Reinigungslösungen und wird an seinem neuen Firmensitz in Monheim bei Düsseldorf ein Eisspeichersystem für die Gebäudeheizung und Klimatisierung...

mehr
Ausgabe 2011-06 Viessmann/Isocal

Eisspeicher vermarkten

Die Viessmann Wärmepumpen GmbH (www.viessmann.de) und die isocal HeizKühlsysteme GmbH (www.isocal.de) in Friedrichshafen haben eine enge Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung und Vermarktung des...

mehr

TWK Karlsruhe: Syposium "Kalte Nahwärme und Eisspeicher als alternative Wärmequellen für Wärmepumpen"

Zu dem Thema „Kalte Nahwärme und Eisspeicher als alternative Wärmequellen für Wärmepumpen“ führt das TWK - Test- und Weiterbildungszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik GmbH in Karlsruhe am 7....

mehr

Viessmann und Isocal vermarkten gemeinsam Eisspeicher

Die Viessmann Wärmepumpen GmbH (www.viessmann.de) und die isocal HeizKühlsysteme GmbH (www.isocal.de) in Friedrichshafen haben eine enge Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung und Vermarktung des...

mehr