Fiat E-Ducato im Test

Leistung wie ein Verbrenner – in der Stadt

Seit März 2021 ist der Fiat Ducato auch mit Elektroantrieb in Deutschland verfügbar. Ziel von Fiat bzw. dem Mutterkonzern Stellantis: Das Fahrzeug soll die Benchmark sein und die gleichen Fähigkeiten besitzen wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Um zu prüfen, inwiefern das Ziel erreicht wurde, hat sich die Redaktion den Elektro-Transporter genauer angeschaut.

Von außen ist die Elektroversion kaum vom konventionellen Diesel-Ducato zu unterscheiden. Nur das blaue, hochgestellt „E“ vor dem Ducato-Schriftzug über dem Vorderrad und an der linken Hecktür verweist auf den emissionsfreien Antrieb. Was allerdings irritiert ist, dass Fiat als Basis des Elektro-Transporters die letzte Generation des Ducato genommen hat, die bereits im Sommer 2021 vom „New Ducato“ abgelöst wurde. Für ein neues Fahrzeug, dass „Benchmark“ sein will, etwas widersprüchlich. Denn damit muss man auf Innovationen des Modelljahrs 2021 verzichten, wie das überarbeitete Fahrwerk und die neue selbstregulierende, elektrisch unterstütze Lenkung, das deutlich modernere Cockpit und vor allem die große Zahl an Fahrerassistenz- und Sicherheitssystemen – zu denen auch das eigentlich gut zu einem E-Transporter passende autonome Fahren der Stufe 2 gehört.

Dass der E-Ducato auf einem älteren Modelljahr basiert, ist auch in der Fahrerkabine zu spüren: Zum Öffnen der Tür und zum Starten des Antriebs wird ein „klassischer“ Zündschlüssel benötigt – auch „Keyless Entry and Go“ ist dem Modelljahr 2021 vorbehalten. Ferner passt die mechanische Feststellbremse nicht so ganz in das Bild eines top-aktuellen Fahrzeugs.

Hohe Flexibilität

Geblieben ist aber die Flexibilität, die den Ducato auszeichnet: Der E-Ducato ist in den gleichen Varianten erhältlich, wie die Diesel-Version. Das bedeutet, dass man aus insgesamt zehn Aufbauversionen auswählen kann – vom Kastenwagen mit Ladevolumen von zehn bis 17 Kubikmetern über Kabine mit Fahrgestell in vier Längen und Personentransporter. Die Nutzlast beträgt bis zu 1.910 Kilogramm.

Bei Tempo 100 ist Schluss

Das, womit der E-Ducato aber vor allem zur „Benchmark“ werden soll, ist der Elektroantrieb. Er leistet 90 kW und bietet ein Drehmoment von 280 Newtonmetern. Damit sind die Fahrleistungen durchaus vergleichbar mit denen eines „normalen“ Diesels. Allerdings riegelt der Antrieb bei 100 Kilometern pro Stunde ab – das schont zwar die Batterie, macht aber lange Autobahnfahrten und Überholmanöver eher anstrengend.

Zwei Batteriepakete zur Wahl

Die Energie wird in Hochvolt-Batterien gespeichert, die unter dem Boden platziert sind. Zur Wahl stehen dabei zwei Batterie-Pakete: Das kleinere bietet eine Kapazität von 47 Kilowattstunden, das reicht für 170 Kilometer im WLTP-Zyklus, im Stadtzyklus soll er sogar 235 Kilometer erreichen. Wer weitere Strecken zurücklegen will, kann auf das größere 79-Kilowattstunden-Paket zurückgreifen. Damit erhöhen sich die Reichweiten auf 280 Kilometer im WLTP-Zyklus bzw. 370 Kilometer im Stadtzyklus. Diesen Reichweitengewinn lässt Fiat sich allerdings gut bezahlen: 16.600 Euro netto extra kostet das große Batteriepaket, plus einem 11-Kilowatt-Ladeanschluss für 1.500 Euro. Auch die weiteren, optional möglichen Lademöglichkeiten sind teuer: So stehen ein 22-Kilowatt-Ladeanschluss mit 3.000 Euro und ein 50-Kilowatt-Schnellladeanschluss für 2.500 Euro (immer ohne Mehrwertsteuer) in der Preisliste. Erkauft wird die höhere Reichweite übrigens auch mit einem Abschlag bei der Nutzlast: Sie sinkt durch das größere Batteriepaket um rund 300 Kilogramm.

Mehr Zuverlässigkeit in punkto Batterie

Interessant im Zusammenhang mit den Batterien sind zwei Funktionen, die einen überraschenden Stopp des Elektro-Transporters vermeiden sollen: Der „Turtle Mode“ ähnelt der Batteriesparfunktion eines Mobiltelefons und wird bei niedrigem Ladezustand automatisch aktiviert, was bei begrenzter Fahrleistung die Batterie um acht bis zehn Prozent länger arbeitsfähig hält. Durch den „Recovery Mode“ fährt der E-Ducato zudem weiter, falls mal ein Batteriemodul ausfallen sollte – dann übernehmen die restlichen Module seinen Platz.

Anschaffung teuer, Betrieb günstiger

Von den Preisen her bewegt sich der E-Ducato in einer ähnlichen Preisspanne wie sein Wettbewerb: Die Preisliste des Fiat E-Ducato reicht vom Kastenwagen L2H1 (mittlerer Radstand, normale Dachhöhe) mit 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und zehn Kubikmetern Ladevolumen für 55.400 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) bis zum Kastenwagen L5H3 (extra langer Radstand, Super-Hochdach) mit 4,2 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und 17 Kubikmetern Ladevolumen für 61.030 Euro. Damit ist er – wie jeder Elektrotransporter – deutlich teurer als seine Verbrenner-Geschwister. Doch erreicht er laut Berechnungen von Fiat bei den Gesamtbetriebskosten im Wesentlichen Parität zu einem Ducato mit Verbrennungsmotor. So soll der E-Ducato zum Beispiel innerhalb einer Laufleistung von 150.000 Kilometern etwa 15.000 Euro Kraftstoffkosten gegenüber einer vergleichbaren Dieselversion sparen, zusätzlich liegen die Wartungskosten um mehr als 40 Prozent niedriger. Hinzu kommen noch elektrospezifische Kaufanreize.

Und um Handwerker, die sich noch unsicher sind, den Einstieg in die Elektromobilität einfacher zu machen, bietet die FCA Bank bei einer Finanzierung auch das sogenannte „Free to E“-Programm an. Damit können Handwerksbetriebe ihren E-Ducato innerhalb von zwei Monaten nach dem Kauf und einer maximalen Kilometerleistung von 1.500 Kilometern zurückgeben. Einzige Bedingung: Es muss dann ein Ducato, Talento oder Doblò mit Verbrennungsmotor gekauft werden.

Fazit

Eine Benchmark im Segment der Elek­trotransporter ist der E-Ducato wohl eher nicht, dazu fehlen einfach Features von Transportern der neusten Generation und auch im Preis kann sich die Elektroversion nicht vom Wettbewerb absetzen. Technisch macht der E-Antrieb aber einen guten Eindruck und hat auch die ein oder andere Funktion, die man bei anderen E-Transportern so nicht kennt. Mit der relativ geringen Reichweite – bzw. den hohen Kosten für das größere Batteriepaket – ist der E-Ducato auch eher etwas für Handwerker, die ausschließlich im Stadtverkehr unterwegs sind. Dann aber hat Stellantis das Ziel erreicht, dass der E-Ducato die gleichen Fähigkeiten besitzt, wie ein Ducato mit Verbrennungsmotor.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-05

Hydrogen geht in Serie

Brennstoffzellen im Transporter
In diesem Jahr kommen die ersten serienm??igen Transporter auf den Markt, die ihre Antriebsenergie aus Wasserstoff-Brennstoffzellen gewinnen.

Gerade hat man sich mit dem Gedanken angefreundet, in Zukunft mit einem batterie-elektrischen Transporter unterwegs zu sein, schon kommt eine neue Technologie auf den Markt: Fahrzeuge mit...

mehr
Ausgabe 2018-04

Gas geben für den Umweltschutz

Erdgas-Transporter als zukunftssichere Alternative zum Diesel
Mit Erdgas steht eine sofort verf?gbare, ausgereifte Alternative zum Diesel zur Verf?gung.

„Die Fuhrparks der meisten Handwerksbetriebe bestehen mangels Alternativen vor allem aus Dieselfahrzeugen“, so ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. „Fahrverbote sind für die gut eine Million...

mehr
Ausgabe 2017-03

Chancenreiches Talent

Der Fiat Talento im KKA-Praxistest

Das klassische Transporter-Segment der Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht zwischen 1 bis rund 3 t macht rund 40 % des Gesamtmarktes für leichte Nutzfahrzeuge aus. In diesen Markt will...

mehr
Ausgabe 2009-03

Ökologische Nutzfahrzeuge

Gibt es Alternativen fürs grüne Gewissen?

Schon Ende dieses Jahres wird wieder ein Ölpreis von über 70 € erwartet – und das Pendel könnte noch einmal deutlich weiter ausschlagen, wenn die Wirtschaft sich erst einmal wieder erholt hat....

mehr
Ausgabe 2009-01 Kälte-Bast

Fahrzeug mit Tradition

Zum 60. Firmenjubiläum stellte Arne Bast ein „neues“ Firmenfahrzeug zur Erweiterung des Fuhrparks vor. Das neue Fahrzeug ist identisch mit dem ersten Automobil, welches Kälte-Bast (damals noch...

mehr