Komplettlösungen für industrielle Großkälte

Wer ist Daikin Applied Germany?

Jeder kennt Daikin, den Weltmarktführer im Bereich Airconditioning. Daikin Industries mit Sitz in Osaka, Japan, ist mit seinen auf über 250 Firmen verteilten 85.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von knapp 23 Milliarden Euro weltweit die Nummer eins im Bereich Airconditioning. Weniger bekannt hingegen ist, dass unter der Marke Daikin auch Unternehmensbereiche Chemicals, Refrigerants und Applied auf dem deutschen Markt agieren, jedoch andere Märkte bedienen. Der Unternehmensbereich Daikin Applied Germany mit Sitz in Frankfurt ist im Bereich von Großkälteanwendungen jeder Art aktiv. Das „Applied“ steht hier für das englische Wort „Anwendung“ und genau diese steht – als Großkälteanwendung – in diesem Geschäftsmodell im Vordergrund. Im Beitrag finden Sie einige Hintergründe zum Unternehmen sowie ein Doppelinterview mit Roberto Multineddu und Alexander Möller von Daikin Applied Germany, um die Konzernstruktur besser zu verstehen.

Als 100 %ige Tochtergesellschaft des weltweit agierenden Daikin Konzerns ist die Daikin Applied Europe mit Sitz in Rom der Gruppenspezialist für Prozesskälte, Industrieklimatisierung, Raumlufttechnik und für den Sondermaschinenbau in Europa, mittlerem Osten und Afrika. Die Daikin Applied Germany GmbH ist unter dem Dach des Daikin Applied Europe-Unternehmensverbundes nach eigenen Angaben Marktführer für energieeffiziente Lüftungsgeräte und Kaltwassersätze mit Scroll-, Schrauben- oder Turboverdichtern sowie deren Kundendienst und Wartung. Ein komplettes Spektrum an Produktlösungen für Kälte und Kühlung wird von einem geschulten Expertenteam auf die besonderen Anforderungen der Kunden zugeschnitten.

Standorte

Aktuell ist Daikin Applied Germany an vier Standorten in Deutschland vertreten. Hauptsitz ist Frankfurt am Main. Darüber hinaus besteht seit 2017 ein Daikin Applied Kompetenzzentrum in München. In Berlin und im Großraum Stuttgart vertritt seit 2021 die UNI Klima GmbH als Mitglied der Daikin Group die Präsenz. Im Raum Bodensee, sowie in den Großräumen Ludwigshafen, Hamburg und Hannover sind Servicepartner an Bord, die sowohl Vertriebs- wie auch Service-Aufgaben in der Region übernehmen. Bis zum Jahr 2025 wird das Servicepartner Netzwerk auf rund 20 Anlaufstellen in ganz Deutschland ausgeweitet.

Großkälte Anwendungsbereiche

Daikin Applied ist mit energieeffizienten Produkten und Lösungen überwiegend in den Bereichen Automotive, Facility-Management, TGA, Chemie, Pharma, Kliniken oder Rechenzentren aktiv. Aber auch in Logistikzentren, in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie in der Lagertechnik wächst der Bedarf. Grund für eine seit längerem wachsende Nachfrage sind steigende Energiekosten. Bedingt durch die aktuelle Weltlage wird sich die Nachfrage weiter stark positiv entwickeln. Relevante Effizienzsteigerungen von bis zu 30 % bei Modernisierung, wie auch die dadurch generierten Einsparungen beim CO2-Zertifikatekauf, sorgen in der Industrie für einen massiven Investitionsschub.

Im Bereich der Großkälte unterstützen Daikin Applied Ingenieure mit langjähriger Erfahrung die Kunden ganz nach Wunsch von der Erstauslegung bis zur Projektbegleitung und gewährleisten die unproblematische Umsetzung von Projekten jeglichen Ausmaßes, Randbedingungen und Komplexität. Das Leistungsangebot deckt den kompletten Lebenszyklus einer Anwendung ab und reicht von der Planung, dem Bau, über den Betrieb und Wartung bis hin zum nachhaltigen Recycling und der Entsorgung.

Selbstverständnis

Daikin Applied Germany versteht sich als die ‚Rennsportabteilung‘ des Konzerns und ja, ein paar Parallelen drängen sich durchaus auf: Ein überschaubares Team von Spezialisten, mit einem starken Konzern im Hintergrund, erlaubt agil und flexibel zu handeln, um für seine Kunden in allen Bereichen – sozusagen vom weißen Blatt Papier ausgehend – eine 100 % individuelle und optimale Kältelösung zu schaffen. Egal ob 5 kW oder weit über 22 MW.

Hier stehen aber nicht nur Neuanlagen im Fokus, sondern mittels sogenannter Energie-Audits können auch Bestandsanlagen durchleuchtet und auf aktuellen Effizienz-Stand der Technik gebracht werden – mit großen Einsparungspotenzialen. Aber auch weitere dem Gesamtkonzern Daikin angehörende Unternehmen erlauben eine unkompliziertere und breitere, unabhängige Herangehensweise bei der Planung und Umsetzung, als dies in anderen Strukturen oder Bereichen üblich und möglich ist.

Nicht selten – und da schließt sich der Kreis wieder zu der Analogie mit dem Rennsport – entstehen in einer individuellen Lösung Ideen, die sich im Umkehrschluss wiederum als Idee für den Breitenmarkt umsetzen lässt. Beispiel: Das von Daikin Applied Germany entwickelte Steuerungssystem „ECOntrol“ für Bestandsanlagen jeglicher Fabrikate, welches – je nach Tiefe der ergriffenen Maßnahmen – Energiesparpotentiale von bis zu 40 % ermöglicht.

Handlungsprinzipien

Ein zentrales Handlungsprinzip bei Daikin Applied ist das durch Toyota entwickelte und bekannt gewordene San-Gen-Prinzip. Ziel dieses Problemlösungsprinzips ist es sich den drei „Realitäten“ zu stellen, um zu langanhaltenden guten Lösungen zu kommen. Die drei Realitäten sind der reale Ort, das reale Objekt und die realen Daten. Daikin Mitarbeiter werden aufgefordert sich Probleme direkt vor Ort, am Objekt anzusehen und sich daraus die realen Daten, Fakten und Zahlen herauszuziehen, um darauf basierend eine Analyse zu erstellen und eine Problemlösung zu schaffen.

Das Prinzip prägt die Herangehensweise an alle Großprojekte und erfordert immer, sich ein klares Bild zu machen, wie eine bestimmte Herausforderung bestmöglich gelöst werden kann. Hier drei ausgewählte Beispiele von Großkälteprojekten, die das Team rund um Roberto Multineddu in den letzten Jahren umsetzen konnte:

Projekt 1: Sturm und Kältesimulation für Sportwagen

Für einen renommierten Sportwagenbauer in Deutschland hat das Team die Tieftemperaturanlagen für einen einzigartigen Windkanal geplant und entwickelt, der bis zu 4,5 MW Leistung und bis zu -45 °C Temperatur ermöglicht. Die Anlage besteht aus drei großen wassergekühlten Kaltwassersätzen, die in Kaskade zu weiteren Kaltwassererzeugern mit natürlichen Kältemitteln eine maximale Einzelleistung von 1,5 MW auf drei verschiedenen, vorgegebenen Betriebspunkten fahren können. Die Herausforderung war nicht nur kältetechnischer Natur, da mit der gleichen Hardware drei völlig verschiedene Temperaturebenen bedient werden mussten, sondern auch, dass das Kältesystem in die vom Kunden geplante Gebäude- und Systemsteuerungstechnik eingebunden werden musste. „Auf weitere Einzelheiten müssen wir leider angesichts des Kunden und der Anwendung in einem Forschungszentrum verzichten“, gibt sich Alexander Möller, Vertriebsleiter bei Daikin Applied Germany, zugeknöpft.

Projekt 2: Bestes Klima kommt aus dem 61. Stock

Selbst vor großer Höhe schreckt Daikin Applied nicht zurück. Für eines der höchsten Bürogebäude in Frankfurt am Main hat Daikin Applied – sozusagen in einem Heimspiel – ein komplett neues Kältezentrum installiert.

Um ca. 63.000 m2 Bürofläche nach den neuesten Effizienz- und Umweltstandards zu klimatisieren, wurde im 61. Stock, in über 200 Metern Höhe, eine zusätzliche, vollständig neue Kältezentrale mit vier Kältemaschinen eingerichtet. Die Herausforderung: Die Maschinen, in Einzelteilen geliefert in den 61. Stock einzubringen, am Bestimmungsort zusammenzubauen und in Betrieb zu nehmen.

Das Ergebnis: Damit ist eines der markantesten Gebäude in Deutschland mit zwei hocheffizienten Maschinen vom Typ EWWD440DZXSA1 mit jeweils 350 kW für die IT-Kühlung ausgerüstet. Zwei weitere Maschinen vom Typ EWWD950DZXEA2 mit jeweils 750 kW sorgen für die passende Klimatisierung in der oberen Hälfte des Büroturms. Die beiden veralteten Maschinen im 2. Untergeschoss des Gebäudes wurden durch zwei neue, effiziente Turbocor-Maschinen ersetzt. Die Maschinen vom TYP EWWDC22DZXEA3 mit je 1,8 MW Leistung wurden teilzerlegt eingebracht.

Projekt 3: Sicherheit für Big Data mit Big Kälte

Für ein Datacenter in der Schweiz, überwiegend für die Microsoft Cloud genutzt, hat Daikin Applied Germany eine Lösung mit über 30 MW Kapazität für die dauerhaft sichere Datenspeicherung geschaffen. Auf engstem Raum werden am Ende der zweiten Ausbauphase zehn wassergekühlte Kaltwassersätze installiert, die mit Getriebeturboverdichter und Kältemittel neuester Generation je 3 MW Leistung zur Verfügung stellen. Rückgekühlt werden die Maschinen ebenfalls über Hybrid-Adiabatische Rückkühler. Das heißt, dass diese Rückkühler sowohl besprüht als auch über die bewährten PAD-Systeme adiabatisch gekühlt werden. Die Betriebsweisen können einzeln oder kombiniert eingesetzt werden.

Interview mit Roberto Multineddu, Managing Director der Daikin Applied Germany GmbH, und Sales Director Alexander Möller

KKA: Herr Multineddu, Sie sind seit 2017 Managing Director der Daikin Applied Germany GmbH. Wo liegt kurz gefasst der besondere Tätigkeitsschwerpunkt von Daikin Applied?

Multineddu: Wir greifen wie alle Unternehmensbereiche im Daikin Konzern auf identische Produkte zurück, jedoch sind wir als Daikin Applied Germany in der Lage extrem tief in den Planungs-, Auslegungs-, Anlagenbau- und Projektmanagement-Prozess einzusteigen und dadurch absolut individuelle Lösungen zu schaffen. Unser Engagement geht bis hinein in den Installations- und Logistikbereich, je nachdem, was der Kunde hier benötigt.

KKA: Wie gestaltet sich das Leistungsangebot von Daikin Applied?

Multineddu: Wir möchten zukünftig weit über das klassische Projektgeschäft hinaus als Lösungsanbieter mit Vollkonzept die ganze Bandbreite unserer bereits global etablierten Produkte, Leistungen und Services in Deutschland zur Verfügung stellen. Wir bieten ein 360° Rundumportfolio an. Zunächst spielt natürlich das Daikin Produkt hier die Hauptrolle, aber wir können weit darüber hinaus an jeder anderen Stelle des Kreislaufs aus Engineering, Verkauf und Distribution, Lebenszyklusmanagement und Recycling tätig werden. Wir sind Ansprechpartner auch bei sehr großen und komplexen Gesamtsystemen für Umsetzung, Ausführung, Logistik und den Anlagenbau.

Während der regulären Laufzeit einer Anlage, auch von Bestandsanlagen, sorgen wir für optimales Betriebs-Management durch nachträglich implementierte predictive maintenance oder IoT-Lösungen wie unser cloudbasiertes Daikin on Site System. Dies ist möglich für Modernisierungen nicht nur von Daikin-Anlagen, sondern auch die aller anderen Hersteller. Zu guter Letzt im Bereich des Recyclings: Hier bieten wir unter anderem bei den Kältemitteln eigene Konzern-Lösungen an, wie z. B. unsere Initiative LOOP. Zudem nehmen uns bei Bedarf auch der kompletten Demontage von Altanlagen und Systemen an.

(Anmerkung: LOOP ist der Daikin eigene Recyclingkreislauf von Kältemittel R-410a und R-134a, die nach der Reinigung und Aufarbeitung ohne Einschränkungen durch die F-Gas-Verordnung wieder in den Kreislauf gebracht werden können. Das ermögliche nach Angaben von Daikin, dass Bestandsanlagen mit R-410a und R-134a weiterhin betrieben werden dürfen.)

Möller: Insbesondere im Bereich des Facility-Managements und der TGA-Unternehmen haben wir in der jüngsten Zeit eine Reihe von Projekten realisiert. Hier sind wir für unsere Kunden der Problemlöser in allen Aspekten. Vom Produkt, über die Planung und – bei Bedarf – auch der Integration von Fremdprodukten schaffen wir so Komplettlösungen. Dadurch entlasten wir die Planungskapazitäten unserer Kunden, die dort anderweitig eingesetzt werden können. Wir weiten diesen Ansatz gerade auf weitere Tätigkeitsfelder aus und ernten äußerst positives Feedback. Mit unseren Energy-Audits erreichen wir hinsichtlich Kostenreduktion bei Energie und CO2-Zertifikatekauf teils bis zu 30%ige Einsparungen durch die Modernisierung von Bestandsanlagen. Und das, wie gesagt, nicht nur bei Anlagen von Daikin, sondern auch von allen anderen Herstellern.

KKA: Wie profitiert Daikin Applied Germany vom großen Daikin Konzern im Rücken?

Multineddu: Wir als Daikin Applied Germany sind sehr agil und flexibel. Gleichzeitig aber können wir auf alle Produkte aus dem Konzern zurückgreifen, ebenso wie auf Entwicklungen aus anderen Unternehmensbereichen, wie z. B. das Kältemittel R-32 von Daikin Refrigerants, um nur zwei Beispiele zu nennen. Wir haben innerhalb des Konzerns viele Synergien und können Schwesterunternehmen aber auch Fremdprodukte und Lösungen in unser Handeln unkompliziert einbeziehen.

KKA: Wie würden Sie die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren von Daikin Applied beschreiben?

Multineddu: Erstens: Unsere Transformation vom produkt- oder projektbezogenen Arbeiten hin zu einem ganzheitlichen Lösungsansatz. Wir sind Vollkonzept-Anbieter. Zweitens: Unsere 360° Betrachtung der Tätigkeitsbereiche in einem kompletten Kreislauf. Das bedeutet wir können für unsere Kunden an jeder Stelle des Lebenszyklus einer Anlage aktiv werden. Im Engineering, bei Sales & Distribution, im Lifecycle-Management und Betrieb sowie bei Recycling oder Entsorgung. Und drittens: Unsere lebendige Unternehmenskultur.

Möller: Unsere besondere Unternehmenskultur erlaubt unserem hochspezialisierten Team sich mit Leib und Seele in einem permanenten Verbesserungsprozess in allen Belangen, persönlich, wie technisch oder organisatorisch zu entfalten. Unsere Möglichkeiten der Weiterbildung und Weiterentwicklung sowie ein respektvoller und „harmonischer“ Umgang im täglichen Miteinander prägt unser tägliches Handeln. Konkret heißt das: Wir ermutigen unsere Mitarbeiter zu wachsen, sich weiterzuentwickeln, Träume zu haben und mutige Entscheidungen zu treffen.

KKA: Der Fachkräftemangel ist ja ein bekanntes und immer drängender werdendes Thema (nicht nur) in unserer Branche. Wie schafft es Daikin Applied Talente zu finden und zu halten?

Multineddu: Meiner Auffassung nach liegt unser Erfolg darin, dass in unserem japanisch geprägten Selbstverständnis die persönliche Entwicklung des Mitarbeiters, egal an welcher Position, ob als Vertriebs­ingenieur*in, Techniker*in oder als Auszubildende*r eine zentrale Rolle spielt. Wir haben aktuell in Deutschland 140 hochmotivierte Mitarbeiter, davon derzeit 20 Auszubildende. Nach der Ausbildung bieten wir einen sicheren Arbeitsplatz oder die Möglichkeit eines Dualen Studiums im Unternehmen. Daikin Applied denkt bei der Personalentwicklung längerfristig.

KKA: In welchem Bereich ihres Leistungsportfolios erwarten Sie in naher Zukunft die stärkste Entwicklung?

Multineddu: Wir glauben, dass das Thema Energie-Effizienz der Treiber für Daikin Applied sein wird. Einerseits werden Anlagen immer komplexer, unser Kunde sucht nach einer betriebssicheren Komplettlösung und nicht nach einem einzelnen Produkt. Und bei den aktuell drastisch steigenden Energiekosten wird in allen Bereichen, insbesondere bei Großverbrauchern das Thema CO2-Einsparung sowie Energieeffizienz eine immer wichtigere Rolle spielen. Darüber hinaus widmen wir uns zukünftig verstärkt der Thematik rund um natürliche Kältemittel.

KKA: Meine Herren, haben Sie vielen Dank für das Gespräch.

Daikin Applied Germany im Überblick

Herriotstraße 1
60528 Frankfurt am Main
Geschäftsführer Roberto Multineddu
– 140 Mitarbeiter
– 33 Mio. € Umsatz

 
4 Standorte:
– Frankfurt am Main
– München


– Berlin
– Stuttgart/Filderstadt

Das Daikin Applied Leistungsangebot (360°-Ansatz)

Engineering
– Auslegung von Kaltwassersätzen, Rückkühlwerken, Lüftung, Rohrnetzen und Hydraulik
– Planung von Gesamtsystemen bis zum Abnehmernetz
– Steuerungsarchitektur für übergeordnete Steuerungen von Gesamtsystemen
– Erste Auswertung der Förderbarkeit von Systemen nach BAFA oder BEG
  (Sanierung von Neuanlagen)
– Energy Audits & Indoor Air Quality Audits (IAQ)


Sales & Support
– Vorvertragliche Prüfung von Produkten und Systemen
– Vertrieb von Dienstleistungen und Produkten
– Definition und Prozessunterstützung bei Projektförderung
– Projektmanagement
– Ausführungsplanung
– Technische Unterstützung beim Betreiber
– Anlagenbau


Lifecyclemanagement
– Wartung und Fernwartung von Produkten und Systemen
– Modernisierung (Retrofit) von Anlagen und Maschinen (alle Hersteller)
– Reparatur von Anlagen und Maschinen (alle Hersteller)
– Daikin on Site = cloudbasierte Fernüberwachung und Steuerung:
  – Predictive Maintenance
  – Lifecycle Management
  – Anbindung an IoT


Recycling
– Demontage von Altanlagen und Altsystemen
– Entsorgung/Recycling von Kältemitteln (Daikin Refrigerants)
– Entsorgung/Recycling von Kältemitteln und Kältesolen
– Mietkälte

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-05 Daikin Applied Germany

Servicefachpartner

Die Daikin Applied Germany GmbH (www.daikinapplied.eu/de) beschäftigt sich im Schwerpunkt mit der Planung und Ausführung von Bauvorhaben sowie Großprojekten in den Bereichen Industrie und...

mehr
Ausgabe 2020-04 Beijer Ref und Daikin Applied

Vertriebskooperation

Zum 1. Mai 2020 schlossen die Beijer Ref Deutschland GmbH (www.beijerref.de) und die Dai­kin Applied Germany GmbH (www.daikinapplied.eu/de/) eine Vertriebskooperation. Diese sieht vor, dass die...

mehr
Ausgabe 2019-05 Daikin

Neuer Geschäftsführer

Gunther Gamst hat nach insgesamt 23 erfolgreichen Jahren bei der Daikin Airconditioning Germany GmbH (www.daikin.de) die Verantwortung als Geschäftsführer an Filip de Graeve abgegeben, der seit 29...

mehr
Ausgabe 2017-04 Daikin

Kältetechnik aircool GmbH übernommen

Die Daikin Applied Germany mit Sitz in Frankfurt am Main, eine 100%ige Tochter der Daikin Applied Europe, hat zum 01.04.2017 die Kältetechnik aircool  GmbH...

mehr

Daikin kauft Kältetechnik aircool GmbH

Die Daikin Applied Germany mit Sitz in Frankfurt am Main, eine 100%ige Tochter der Daikin Applied Europe, hat zum 01.04.2017 die Kältetechnik aircool GmbH (www.aircool.de), mit Firmensitz in...

mehr