Walter Roller

Optimiertes Lamellensystem für CO2-Tiefkühlanwendungen

CO2 hat sich zum wichtigsten natürlichen Kältemittel der Kälteanlagentechnik für den Lebensmitteleinzelhandel entwickelt. Allerdings macht das CO2 allein noch keine energieeffiziente Anlage. Um die energieeffizienten Eigenschaften des natürlichen Kältemittels in der Anlagentechnik zu unterstützen, hat Roller nun ein Lamellensystem für Verdampfer entwickelt, das die energieintensiven Abtaukosten in der Tiefkühlung optimiert.

Der Lamellenabstand eines Verdampfers hat maßgeblichen Einfluss auf die sich ergebende Oberfläche eines Wärmetauschers: Je kleiner er ist, umso mehr Leistung kann übertragen werden.

Bei zu geringem Lamellenabstand entsteht die Gefahr starker, störender Vereisung, die häufige Abtauvorgänge nach sich zieht und so die Effizienz schmälert. In der Regel werden in der Tiefkühlung 6-8 mm Lamellenabstand eingesetzt. Auch dieser Abstand kann zu gering sein, wenn der Tiefkühlraum einem erhöhten Feuchteeintrag ausgesetzt ist. Häufige Abtauintervalle sind die Folge.

Bei der Abtauung müssen sowohl die direkten als auch die indirekten anfallenden Kosten in die Energiekostenbetrachtung einbezogen werden. Die direkten Kosten beziehen sich auf die elektrische Abtauung des Eises vom Verdampfer, die indirekten auf die entstehende Abtauwärme im Raum, die durch die Kälteanlage bei Wiederanlauf erneut abgesenkt werden muss. Reduzierte Abtauintervalle gepaart mit kürzeren Abtauphasen und damit niedrigerem Energieaufwand leisten einen positiven Beitrag zu einem energieeffizienten Anlagenbetrieb.

Das von Roller (www.walterroller.de) entwickelte, fluchtende Hochleistungsrohrsystem mit dem für CO2-Anwendungen optimalen Rohrdurchmesser von 9,52 mm (3/8“) ist mit bis zu 12 mm Lamellenabstand erhältlich. Vorteilhaft ist auch die Verwendung von 0,3 mm starken Alubändern für das Lamellenpaket, welches den leichten Leistungsverlust von Verdampfern mit großer Wärmeübertragungsdichte gegenüber Verdampfern mit geringerer Oberfläche (aufgrund kleinerem Lamellenabstands oder versetzten Rohrsystemen) teilweise kompensiert. Die robuste Lamellenstärke offeriert zudem den Vorteil einer hohen mechanischen Belastbarkeit, die bei Reinigungsarbeiten notwendig ist.

Das 12 mm-Lamellensystem ist heute bereits in den Roller-Verdampferbaureihen „DLK“ und „FHV“ verfügbar und wird in den kommenden Monaten auf weitere Baureihen ausgedehnt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02 Walter Roller

3D-Luftkühlermodelle

Oft werden für detaillierte Kühlraumplanungen Darstellungen von Luftkühlern nachgefragt. Die Walter Roller GmbH & Co. (www.walterroller.de) bietet dafür als besonderen Service die Zusendung der...

mehr
Ausgabe 2014-01 Walter Roller

Verdampfer für statische Kühlung

Für Kühlmöbel und -theken bietet die Walter Roller GmbH & Co. die Verdampferbaureihen „UT“, „FK“, „GS“ und „V“ an. Diese verstehen sich als standardisierte Grundmodelle und sind in vielen...

mehr
Ausgabe 2012-Großkälte Roller

Luftkühler für die Großkälte

Für Großkälteanwendungen bietet Roller zwei Verdampferbaureihen an: für gewerbliche Anwendungen die Baureihe „FHVI/T“ (bis 40 kW) und für größere Kühl- oder TKhäuser den „HVIS/T“ (bis 98...

mehr
Ausgabe 2009-06 Roller

TÜV-geprüftes Lamellensystem

Seit einigen Jahren geht der Trend hin zu Wärmerückgewinnungssystemen. Für eine hohe Effizienz von Kreislaufverbundsystemen sind gute Wirkungsgrade aller Einzelkomponenten die Voraussetzung. Die...

mehr
Ausgabe 2008-06 Roller

Langlebige und robuste Wärmeaustauscher

Die Fa. Walter Roller setzt bei Verdampfern und Verflüssigern auf robuste und langlebige Tauscher. Ob als industrielles Warm­wasser-Heizregister, als Verdampfer in der Tiefkälte, als...

mehr