Studie über Ökoeffizienz in der Supermarktkälte

Auf der Atmosphere 2010 in Brüssel stellte EPEE, der europäische Verband für die Kälte- Klima- und Wärmepumpenindustrie, die Ergebnisse einer Ökoeffizienzstudie über Supermarktkältesysteme vor, durchgeführt von dem unabhängigen britischen Consultingunternehmen SKM Enviros.

 

Spätestens seit sich die EU dazu verpflichtet hat, die Treibhausgasemissionen um 20% zu reduzieren, steht der Lebensmitteleinzelhandel unter enormem Druck. Die Kältetechnik bietet hier ganz klar einen Lösungsansatz, denn durchschnittlich gehen mindestens 50% des Energieverbrauchs in Supermärkten auf das Konto von Kühlung und Tiefkühlung. Die EPEE Mitgliedsunternehmen setzen sich aktiv dafür ein, die Klimawirkung ihrer Produkte zu reduzieren.

 

Die Ökoeffizienzstudie über Supermarktkältesysteme, durchgeführt von dem britischen Consultingunternehmen SKM Enviros im Auftrag von EPEE, analysiert und vergleicht die Leistung verschiedener Technologien im Hinblick auf ihre Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit über ihren gesamten Lebenszyklus. Sie zeigt deutlich, dass Energieeffizienz der Schlüssel dafür ist, die Klimawirkung von Supermarktkälteanlagen zu reduzieren. Denn: der Energieverbrauch steht im Allgemeinen für 60 bis 80% ihrer Gesamtemissionen. Andrea Voigt, EPEE Geschäftsführerin warnt: „Nur auf das Kältemittel zu schauen, ohne den Energieverbrauch des Systems und andere Parameter wie z.B. das Klima einzubeziehen, kann irreführend und letztlich nachteilig für unsere Umwelt sein.“

 

Bei der Vorstellung der Ökoeffizienstudie auf der ATMOsphere 2010 Konferenz fasste Andrea Voigt die Ergebnisse zusammen: „Es gibt eindeutig kein universelles Kältemittel. Um die Gesamtemissionen von Supermarktkältesystemen zu reduzieren, sollten Energieeffizienz, die sofortige Reduzierung der direkten Emissionen durch dichtere Anlagen und den Einsatz von Kältemitteln mit geringerem GWP Wert sowie Sicherheit und Zuverlässigkeit ausschlaggebend für die Wahl der Technologie abhängig von der jeweiligen Anwendung sein.“

 

Im Einklang mit den Ergebnissen der Studie fordert EPEE eine holistische Betrachtungsweise für Kältemittel unter Berücksichtigung des Ökoeffizienzkonzepts, der freien Kältemittelwahl und der Energieeffizienz.

 

Weitere Informationen zur Ökoeffizienzstudie in Supermärkten stehen  hier zum Download bereit. Die gesamte Studie wird auf dem EPEE-Asercom Symposium am 12. Oktober auf der Chillventa in Nürnberg vorgestellt und nach diesem Datum auf Anfrage zu Verfügung gestellt.

 

 

Thematisch passende Artikel:

Gesetzgebung zu Kältemitteln zahlt sich aus

Aus einer neuen Studie der französischen Forschungsinstitute ARMINES / ERIE geht hervor, dass die Emissionen von CO2-Äquivalenten in den vergangenen 10 Jahren dank der Verordnungen zu ozonabbauenden...

mehr
Ausgabe 2009-05 EPEE

Neue Geschäftsführung

Nach neunjähriger Tätigkeit als Director General bei dem euro­päischen Herstellerverband EPEE (European Partnership for Energy and the Environment, www.epeeglobal.org) geht Friedrich P. Busch am...

mehr

EPEE-Gremien neu gewählt

Beim Jahrestreffen der Mitglieder von EPEE (European Partnership for Energy and the Environment, www.epeeglobal.org) am 16. Juni 2016 wurden die Gremien neu gewählt. Jürgen Göller (UTC Carrier)...

mehr

EPEE: EcoCool 2010 Symposium in Budapest

Der europäische Industrieverband EPEE – The European Partnership for Energy and the Environment – veranstaltet gemeinsam mit den ungarischen Verbänden HKVSZ und MKT am 16. September 2010 in...

mehr

EPEE stellt Ökoeffizienzstudie auf der Atmosphere 2010 in Brüssel vor

Am 27. September stellt der Industrieverband EPEE – The European Partnership for Energy and the Environment – auf der Atmosphere 2010 in Brüssel eine Ökoeffizienzstudie vor, die von dem...

mehr