EFCTC-Initiative „Ehrenwort“ gegen illegale Kältemittel

Der Europäische Technische Ausschuss für Fluorkohlenwasserstoffe (EFCTC) startete am 14.10.2020 die „Initiative Ehrenwort“: Die gesamte Wertschöpfungskette für Kältemittel wird dazu aufgerufen, den Kampf gegen den illegalen Handel mit teilfluorierten Kohlenwasserstoffen (HFKW) zu unterstützen. Ziel der Initiative ist die Eindämmung des Kältemittel-Schwarzmarktes, der neben der Umwelt auch die Klimaziele der EU bedroht. Daher ruft der EFCTC alle Parteien dazu auf, zusammenzuarbeiten und ihren Teil zur Lösung des Problems beizutragen.

Über 1.000 beschlagnahmte HFKW-Zylinder am Hafen von Rotterdam
Bildquelle: https://www.ilent.nl/actueel/nieuws/2020/07/01/iltonderschept-grote-lading-wegwerpcilinders-met-f-gassen

Über 1.000 beschlagnahmte HFKW-Zylinder am Hafen von Rotterdam
Bildquelle: https://www.ilent.nl/actueel/nieuws/2020/07/01/iltonderschept-grote-lading-wegwerpcilinders-met-f-gassen
Der florierende Schwarzmarkt für HFKWs untergräbt die europäischen Klimaziele, finanziert das organisierte Verbrechen und bedroht die Existenzgrundlage vieler kleiner und mittlerer Unternehmen in der gesamten EU. Mit der „Initiative Ehrenwort“, der ersten dieser Art, lädt der EFCTC alle an der HFKW-Wertschöpfungskette beteiligten Akteure zum gemeinsamem Engagement ein. Zentrale Unterstützer der Initiative stehen zum Start bereits fest. Neben der Westfalen AG sind das der Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen (ZVKKW), der Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe (VDKF) sowie der Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV).

Von Herstellern und Importeuren über Handel, Handwerk und Gewerbe bis hin zu Anlagenbetreibern und Endverbrauchern kann jeder der Initiative beitreten. Unterstützer tragen dazu bei, illegale Produkte aufzuspüren und zu melden, wenn ihnen verdächtige Ware beim Kauf oder bei Wartungsarbeiten begegnet. Für die Initiative können sich Einzelpersonen oder Unternehmen anmelden.

In seiner Rede auf dem Chillventa eSpecial sagte Felix Flohr, Kältemittel-Experte beim EFCTC-Mitgliedsunternehmen Daikin Chemical: „Wir stehen hinter der F-Gas-Verordnung, aber ehrgeizige Gesetze sollten die EU und ihre Mitgliedsstaaten an ihren Grenzen auch ehrgeizig durchsetzen. Bußgelder müssen höher, gleichmäßiger und in allen Mitgliedsstaaten einheitlicher ausfallen. Außerdem sollten Zollbeamte mit den notwendigen Mitteln ausgestattet werden, um in Echtzeit auf das HFKW-Register zuzugreifen zu können und illegal importierte HFKW zu identifizieren.“

Die erfolgreiche Zerschlagung des Schwarzmarktes hängt von einer erfolgreichen Rechtsdurchsetzung und entsprechenden politischen Maßnahmen in der gesamten EU ab. Der EFCTC fordert Behörden und Offizielle der gesamten EU dazu auf, im Rahmen des „Ehrenworts“ auch das Bewusstsein für den illegalen Handel zu schärfen und mit der Industrie zusammenzuarbeiten, um das Ziel gemeinsam zu erreichen.

Seit 2015 zielt die F-Gas-Verordnung der EU darauf ab, die Klimaauswirkungen von HFKWs durch ein etabliertes Quotensystem zu verringern. Eine Datenanalyse von Oxera und EFCTC im Juni 2020 kam jedoch zu dem Ergebnis, dass der Schwarzmarkt für illegal importierte HFKW in der EU im Jahr 2018 bis zu 34 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalent pro Jahr entspricht. Diese Menge ist vergleichbar mit einem Drittel des legalen Marktes.

Nicht nur die umweltpolitischen Ambitionen des European Green Deal sind bedroht. Europäische Unternehmen in der gesamten Lieferkette, darunter viele kleine und mittlere Unternehmen, vertreiben und verwenden unbewusst illegal importierte Produkte. Betroffene erleiden hohe wirtschaftliche Verluste, wenn Anwender illegaler Kältemittel sie am Markt unterbieten. Laut einer Umfrage der Environment Investigation Agency (EIA) sind sich 83 % der Beschäftigen in der Wertschöpfungskette für Kältemittel über den illegalen Handel mit HFKW bewusst. 72 % der Befragten haben bereits einmal Einwegflaschen angeboten bekommen – solche Behälter sind seit 2006 in Europa verboten.

Jüngste Beschlagnahmungen illegaler Lieferungen in Rumänien, Rotterdam und dem italienischen Livorno untermauern die Dimension des Problems, die Komplexität der illegalen Handelsrouten und der Wiederverkaufsmärkte. Von der Produktion bis zur Endanwendung im Bau- und Gastgewerbe oder der Automobilindustrie geht ein HFKW-Behälter durch viele Hände. Der Schwarzmarkt für Kältemittel kann nur dann vernichtet werden, wenn jedes Glied innerhalb der Wertschöpfungskette seine Verantwortung ernst nimmt und sich der gemeinsamen Initiative gegen den Schmuggel anschließt.

„Die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen. Die nächste Quotensenkung der HFKWs im Januar 2021 wird den legalen Markt auf 45 % des Richtwerts von 2015 schrumpfen lassen. Dieser Vorgang bietet illegalen Akteuren die Möglichkeit, der Nachfrage illegaler Ware weiter nachzukommen und den Schwarzmarkt wachsen zu lassen", so Felix Flohr.

Industrie und Regierungen müssen zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, um den Kältemittel-Schmuggel zu bekämpfen. Die Website www.stopillegalcooling.eu bietet interaktive Materialien zum Thema und zeigt anschaulich, wie Personen und Unternehmen handeln können, um den klimaschädlichen Schwarzmarkt zu bekämpfen.

Um sich der „Initiative Ehrenwort“ #SayNoToIllegalHFCs anzuschließen, besuchen Sie bitte www.stopillegalcooling.com/pledge .

 

Thematisch passende Artikel:

2020-04

Der Kältemittel-Schwarzmarkt blüht

Illegale Menge entspricht einem Drittel des legalen Marktes

Der europäische „Green Deal“ soll Europa mit einer der ehrgeizigsten Umweltgesetzgebungen der Welt zur Klimaneutralität führen. Eine solch ehrgeizige Gesetzgebung sollte mit einer ebenso...

mehr
2020-03 EFCTC

Maßnahmen gegen illegalen Kältemittelhandel

Der Schwarzmarkt für illegal importierte HFKW wächst zunehmend. Der Europäische Technische Ausschuss für Fluorkohlenwasserstoffe (EFCTC, www.fluorocarbons.org) begrüßt daher die am 10. März...

mehr

Große Mengen illegaler Kältemittel in die EU importiert

Neue Erkenntnisse des Wirtschaftsermittlers Kroll belegen, dass im Jahr 2019 große Mengen illegal importierter Kältemittel auf den EU-Markt gelangten – trotz verbesserter Kontrollen und...

mehr
2016-06 Bitzer

19. Kältemittel-Report

Die Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH (www.bitzer.de) hat den Kältemittel-Report in 19. Auflage veröffentlicht. In dem aktualisierten Kältemittel-Report wird besonders auf Kältemittel mit einem...

mehr
2011-06

Natürliche Kältemittel als umweltfreundliche Alternative

Chlorhaltige Kältemittel wurden in Europa inzwischen verboten und überwiegend durch chlorfreie HFKW-Kältemittel ersetzt. Diese HFKW haben jedoch teilweise hohe Treibhauseffekte. Sinnvolle Lösungen...

mehr