Stiebel Eltron

Umfrage: Strompreise bremsen Heizungswechsel in Deutschland aus

Die privaten Haushalte in Deutschland zahlen jeden zweiten Euro bei ihrer Strompreisrechnung nicht für die Energie, sondern für staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen sowie Netzentgelte. Das Problem: Strom steht als zentrale Antriebsenergie der Wärmepumpenheizung im Kostenwettbewerb mit Öl und Gas. Senkt der Staat seine Steuern und Abgaben, wird der Betrieb einer GreenTech-Anlage auf einen Schlag deutlich günstiger – ohne jeden Förderantrag. Drei Viertel der Verbraucher wünschen sich, dass die Strompreise für klimafreundliche Heizungen gezielt gesenkt werden. Das ist ein Ergebnis aus dem Energie-Trendmonitor 2024. Insgesamt 1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger wurden von einem Marktforschungsinstitut bevölkerungsrepräsentativ im Auftrag von Stiebel Eltron (www.stiebel-eltron.de) befragt.

Die Stromkosten liegen aktuell entgegen den Wünschen der Verbraucher auf einem relativ hohen Niveau. Wichtiger Grund sind die politischen Entscheidungen nach dem im November 2023 ergangenen Verfassungsgerichtsurteil zum Zweiten Nachtragshaushaltsgesetz 2021. Die Netzentgelte für Haushaltsstrom verteuern sich seither ebenso wie die staatlichen Abgaben, Umlagen und Steuern. Davon betroffen sind auch die speziellen Konditionen für Wärmestrom.

Strompreise: Schlüsselrolle bei der Energiewende

„Die Steuern und Abgaben auf dem Strompreis spielen eine Schlüsselrolle, um den Heizungswechsel für die privaten Haushalte attraktiver zu machen“, sagt Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer von Stiebel Eltron. „Wenn Strom im Kostenvergleich zu Öl und Gas billiger wird, führt das die fossilen Brennstoffe auf ein wirtschaftliches Abstellgleis – ganz ohne bürokratischen Aufwand für die Bürgerinnen und Bürger.“

Stolpersteine beim Heizungswechsel


Bild: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Bild: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG
Danach befragt, welches System die privaten Haushalte bei einem Heizungswechsel einbauen würden, entscheiden sich 62 % für eine Wärmepumpe. Dagegen würden sich 48 % in der Sanierung für eine Gasheizung und 36 % für eine Ölheizung entscheiden.

Wichtigste Stolpersteine bilden bei der persönlichen Energiewende das Auf und Ab der Strompreise, die 60 % der privaten Haushalte von einem Umstieg auf eine Wärmepumpenheizung abhalten – und die bürokratischen Hürden: 73 % sind die Förderbedingungen für den Heizungstausch nicht transparent genug.

Thematisch passende Artikel:

Stiebel Eltron feiert 100-jähriges Bestehen mit Jubiläumsaktion im Bereich Lüftungslösungen

Mit der Erfindung des weltweit ersten Ringtauchsieders legte Dr. Theodor Stiebel 1924 den Grundstein für die Unternehmensgruppe Stiebel Eltron (www.stiebel-eltron.de). 2024 feiert das Unternehmen,...

mehr

Nachbarländer hängen Deutschland beim Einbau von Wärmepumpen ab

„In den skandinavischen Ländern unterstützt die Politik den Einsatz erneuerbarer Heiztechnik seit Jahren konsequent“, sagt Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer von Stiebel Eltron...

mehr

Stiebel Eltron verdreifacht Industrie-Arbeitsplätze

Stiebel Eltron (www.stiebel-eltron.de) wird bis 2027 die Zahl der Arbeitsplätze im Stammwerk Holzminden von knapp 400 auf rund 1.200 Stellen ausbauen. Zudem wird die Produktionsfläche für...

mehr
Ausgabe 02/2022 PAW/Stiebel Eltron

Stiebel Eltron steigt bei PAW ein

Die PAW GmbH & Co. KG aus Hameln (www.paw.eu) wird mit dem Haustechnikhersteller Stiebel Eltron GmbH & Co. KG (www.stiebel-eltron.de) in Kürze einen neuen Gesellschafter bekommen. Das Unternehmen aus...

mehr