Haftung im Handwerk

Schutz vor Schadenersatzansprüchen für Handwerksbetriebe

Fehler zu machen, ist menschlich. Abhängig von der Branche sind die Auswirkungen mehr oder weniger schwerwiegend – teuer sind sie jedoch fast immer und Ärger mit dem Auftraggeber ist sicher. Wer für den entstandenen Schaden aufkommen muss und wie sich Handwerksbetriebe gegen mögliche Schadenersatzansprüche absichern können, wird im Folgenden beschrieben.

Pflichten aus dem Werkvertrag

Michael Staschik, Experte von der Nürnberger Versicherung gibt Antwort auf den Schutz vor Schadensersatzansprüchen.

Einigen sich Unternehmen und Kunde auf einen Auftrag, schließen sie automatisch einen Werkvertrag ab. Dieser enthält zum einen die Pflicht des Auftragnehmers, die vereinbarte Leistung zu erbringen, zum anderen seine Schutz- und Sorgfaltspflicht. „Das bedeutet: Die Erfüllungshilfen, also Mitarbeiter oder Subunternehmer, müssen nicht nur ihre Arbeit leisten, sondern gleichzeitig Rücksicht auf das Eigentum und die Interessen des Auftraggebers nehmen“, so Michael Staschik. Trotz aller Vorsicht bleibt es nicht aus, dass bei den Arbeiten etwas schief geht.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne …

„Handwerker sind – anders als beispielsweise Büroarbeiter – einem hohen Risiko ausgesetzt, Schäden bei Dritten zu verursachen“, weiß Michael Staschik. Auch den sorgfältigsten Mitarbeitern kann hin und wieder ein Missgeschick passieren. Das kann nur eine kleine Unachtsamkeit sein, zum Beispiel, wenn dem Handwerker der Hammer auf den teuren Parkettboden des Kunden fällt und er so diesen beschädigt. Weitaus unglücklicher ist, wenn der Mitarbeiter  nicht sorgfältig arbeitet und z.B. bei einer Badsanierung einen Wasserschaden verursacht. Egal wie schwerwiegend der Schaden auch ist, finanzielle Konsequenzen sind vorprogrammiert.

Haftung durch den Unternehmer?

Auch wenn der Handwerker vor Ort meist der Verursacher des Schadens ist, heißt das nicht, dass er automatisch dafür haftet. Sind Handwerker bei einem Handwerksbetrieb angestellt, gilt für sie – wie für jeden Angestellten – die Arbeiternehmerhaftung. „Das bedeutet: Der Unternehmer trägt die komplette Verantwortung für seinen Betrieb und seine Mitarbeiter. Für verursachte Schäden muss er demnach auch haften“, erklärt der Experte der Nürnberger Versicherung. Allerdings hat das Unternehmen noch die Möglichkeit, seinen Mitarbeiter in Regress zu nehmen. Je nach Grad der Fahrlässigkeit, mit der der Schaden angerichtet wurde, kann sich der Arbeitgeber einen Teil der Schadensumme von seinem Mitarbeiter zurückholen.

Um die Existenz des Mitarbeiters nicht zu gefährden, übersteigt dieser Anteil, selbst bei grober Fahrlässigkeit, drei bis vier Monatsgehälter nicht. Da die Schäden meist höher sind, bleiben in der Regel dennoch Kosten beim Arbeitgeber hängen.

Abgesichert durch den Arbeitsalltag

Kommt es also im Rahmen einer Beauftragung zu Schäden, muss der beauftragte Unternehmer in den meisten Fällen mit finanziellen Folgen rechnen. Um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben, ist eine Betriebshaftpflichtversicherung unverzichtbar. „Das Risiko, bei Handwerskarbeiten einen Schaden anzurichten, ist groß. Der entsprechende Versicherungsschutz ist daher ein Muss, um durch hohe Schadenersatzansprüche nicht um die eigene Existenz fürchten zu müssen“, weiß der Experte. Die Betriebshaftpflichtversicherung der Nürnberger Versicherung beispielsweise kommt u.a. für den Ersatz von beschädigten oder zerstörten Gegenständen auf. Zusätzlich deckt sie bei Personenschäden die Kosten für Krankenhaus, Ärzte, Rehabilitation, Schmerzensgeld, Verdienstausfall und sogar Renten ab. „Allgemein sollten Betriebe auf eine hohe Deckungssumme achten, je nach Größe des Betriebs empfehlen sich zwischen drei und fünf Millionen Euro pro Versicherungsfall“, so Michael Staschik. Auch vor unberechtigten Ansprüchen schützt die Betriebshaftpflichtversicherung und kommt im Notfall ebenfalls für Prozesskosten auf.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2018

Umweltschäden als Betriebsrisiko

Die richtige Absicherung schützt Umwelt und Unternehmen

Der Schutz der Umwelt gilt in Deutschland als Staatsziel. Mit dem Umweltschadengesetz (USchadG) nimmt der Staat seit 2007 auch Unternehmen in die Pflicht. Im Mittelpunkt stehen hier die Vermeidung von...

mehr

Teure Transportschäden

Wird ein voll beladener LKW oder Transporter in einen Unfall verwickelt, kann das für den Händler, der dem Spediteur seine Waren anvertraut hat, teuer werden: Denn die meisten...

mehr
Ausgabe 02/2017

Wenn der Chef plötzlich ausfällt

Notfallkoffer und Versicherungen helfen

Von einer auf die andere Sekunde ist es geschehen: Der Handwerksmeister Manfred Schwarz wird auf der Heimfahrt von einer Baustelle von einem Lkw geschnitten und in einen folgenschweren Unfall...

mehr

Fachkräftemangel im Handwerk

Die Personalsuche im Handwerk gestaltet sich immer schwieriger: Nur noch 3 % der Betriebe konnten ohne Probleme neue Mitarbeiter finden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Baden-Württembergischen...

mehr

VDKF: Expertengespräche, Fachvorträge und kostenfreie ISH-Eintrittsgutscheine

Die ISH 2019 nähert sich mit Riesenschritten und bis zum März sind es nur noch wenige Wochen. Der Bereich Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik präsentiert sich 2019 zum ersten Mal gebündelt unter...

mehr