Hydrogen geht in Serie

Brennstoffzellen im Transporter

In diesem Jahr kommen die ersten serienmäßigen Transporter mit Brennstoffzellen-Antrieb auf den Markt. Sie sollen vor allem mit kurzen Tankstopps und höheren Reichweiten das Angebot von batterie-elektrischen Fahrzeugen ergänzen – eine künftige Alternative für Handwerksbetriebe? 

Gerade hat man sich mit dem Gedanken angefreundet, in Zukunft mit einem batterie-elektrischen Transporter unterwegs zu sein, schon kommt eine neue Technologie auf den Markt: Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Diese Elektro-Fahrzeuge speichern ihre Energie nicht in Akkus, sondern in Form von Wasserstoff. In der Brennstoffzelle wird aus diesem Wasserstoff und Luft mittels eines Katalysators Strom zum Antrieb des Elektromotors erzeugt. Als einziges Produkt dieser Reaktion kommt reiner Wasserdampf aus dem Auspuff.

„Wasserstoff ist eine zukunftsweisende Lösung für ein effizientes Energiesystem frei von fossilen Kraftstoffen“, erklärt Opel-Chef Michael Lohscheller. Am Opel-Standort in Rüsselsheim befindet sich das globale „Kompetenzzentrum Wasserstoff & Brennstoffzellen“ von Stellantis. Bei der Unternehmensgruppe, zu der unter anderem Opel, Fiat, Citroën und Peugeot gehören, ist man überzeugt, dass der Brennstoffzellen-Antrieb im Transporter Zukunft hat. „Dieses Antriebssystem verbindet alle Vorzüge von Null-Emissionen, hoher Reichweite und kurzem Tankstopp“, so Lohscheller.

Keine Nachteile bei Ladevolumen und Nutzlast

Entsprechend bringt Stellantis in diesem Jahr den „Opel Vivaro-e Hydrogen“ beziehungsweise die Schwestermodelle „Citroën ë-Jumpy Hydrogen“ und „Peugeot e-Expert Hydrogen“ auf den Markt. Die Fahrzeuge verfügen über einen Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb mit Plug-in-Batterie. Mit einer Tankfüllung Wasserstoff sollen sie mehr als 400 km weit fahren (gemäß WLTP). Das Auftanken dauert gerade einmal drei Minuten – in etwa so kurz wie ein Tankstopp mit konventionellem Diesel oder Benziner. Wasserstofftank, Brennstoffzelle und Batterie sind dabei so platzsparend untergebracht, dass der Transporter gegenüber herkömmlichen Antriebstechnologien keine Kompromisse beim Raumangebot macht. Mit bis zu 6,1 m³ ist der Laderaum ebenso groß wie bei den Diesel- oder batterie-elektrischen Varianten. Auch die Nutzlast ist vergleichbar. Nur die Anhängerlast ist bei den elektrischen Varianten mit 1.000 kg deutlich niedriger als beim Diesel (1.885 kg gebremst bei 12 % Steigung). Die ersten Fahrzeuge will Stellantis bereits ab Herbst 2021 ausliefern, allerdings zunächst nur an Flottenkunden.

Ist die Brennstoffzellen-Technologie also die bessere Art der Elektromobilität? Das wohl nicht. Stellantis sieht sie als Ergänzung zu batterie-elektrischen Transportern, vor allem für Einsätze, bei denen die Betriebsabläufe keine langen Lade-Stopps erlauben und die höhere Reichweiten erfordern.

Emissionsarm nur mit „grünem“ Wasserstoff

Zudem muss die Technologie auch im Hinblick auf das ursprüngliche Ziel der Elektromobilität betrachtet werden: der Reduzierung der CO2-Emissionen in Deutschland und Europa. Dabei gilt bei der Brennstoffzellen-Technologie – ähnlich wie beim batterieelektrischen Antrieb –, dass Treibhausgase nur eingespart werden, wenn die verbrauchte Energie regenerativ gewonnen wurde. Bei Brennstoffzellen-Fahrzeugen bedeutet das, dass sie nur Vorteile bei der CO2-Reduzierung bieten, wenn sie mit „grünem“ Wasserstoff betrieben werden. „Grüner“ Wasserstoff wird durch Elektrolyse von Wasser unter Einsatz von Strom aus erneuerbaren Quellen wie Photovoltaik oder Windenergie gewonnen. Ohne den Einsatz regenerativer Energien würden bei der Wasserstoffherstellung pro Tonne Wasserstoff bis zu 23,3 t CO2 erzeugt – den aktuellen Strommix zugrunde gelegt. Zudem sind die Strukturen für „grünen“ Wasserstoff in Deutschland noch gar nicht aufgebaut, heute wird Wasserstoff zu 95 % aus Erdgas (Methan) hergestellt – mit einem entsprechend hohen CO2-Fußabdruck.

Besser als Batterie?

Weiteres Problem des Brennstoffzellen-Antriebs ist der Wirkungsgrad: „Nur ein Viertel der Ausgangsenergie fließt am Ende in den Antrieb, drei Viertel gehen von der Energiequelle bis zur Straße verloren – beim E-Lkw ist das Verhältnis umgekehrt“, so Matthias Gründler, CEO von Traton, dem Lkw-Ableger von VW. Das Unternehmen fokussiert sich bei seinen Lkw daher auf batterie-elektrische Fahrzeuge.

Etwas anders sieht es allerdings eine Studie von IAV, einem Engineering-Partner der Automobilindustrie: Hier wurde auf Grundlage der Lebenszyklus-Betrachtung das CO2-Einsparpotenzial von einem rein batterie-elektrischen Antrieb, einer Brennstoffzelle und einem Wasserstoffverbrennungsmotor untersucht. Das Ganze auf Basis des deutschen Strommix in 2030. Marc Sens, Studien- und Fachbereichsleiter bei IAV, fasst die Kernergebnisse der Studie wie folgt zusammen: „Mit allen drei untersuchten Antriebsvarianten ließe sich unter konsequenter Lebenszyklus-Betrachtung der CO2-Footprint im Verkehrssektor im Jahr 2030 deutlich reduzieren.“ Auch bei leichten Nutzfahrzeugen sind deutliche Einsparpotenziale möglich. „Dabei ist die Brennstoffzelle (132 bzw. 117 g CO2/km) nach unserer Kalkulation dem rein batterie-elektrischen Antrieb (139 g CO2/km) aufgrund der für die 500 km Zielreichweite erforderlichen Batteriegröße sogar leicht überlegen“, so Sens.

Unser Fazit: Die Brennstoffzellen-Technologie für Fahrzeuge befindet sich noch immer in einem frühen Stadium. Wer in seinem Handwerker-Alltag täglich nicht mehr als 200, 300 km fährt, dem bieten die Brennstoffzellen-Fahrzeuge keinen Vorteil. Wer allerdings seine Baustellen in größerer Entfernung hat, für den könnte die Brennstoffzelle eine interessante Alternative sein. Allerdings hat Stellantis noch keine Preise für seine Brennstoffzellen-Transporter genannt …

Wasserstoff-Tankstellen

Ende 2020 verfügte Europa über 200 Wasserstoff-Tankstellen, davon 100 in Deutschland. Die stehen allerdings vor allem in Ballungszentren wie Hamburg, Berlin oder Rhein-Ruhr sowie entlang der verbindenden Fernstraßen und Autobahnen. (Quelle: H2stations.org)

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-02

Blick in die Zukunft

Der Ford-E-Transit im KKA-Test

Bei der voll-elektrischen Variante des Ford Transit handelt es sich um eine komplette Ford-Eigenentwicklung. Laut Hersteller ist der E-Transit der europaweit leistungsstärkste Transporter im...

mehr
Ausgabe 2020-03

Die Elektrowelle gewinnt an Fahrt

Aktuelle E-Transporter für Handwerker

Die Elektromobilität und elektrische Fahrzeuge sind inzwischen markttauglich. So erreichten die kumulierten Neuzulassungen laut VDA am 1. Januar 2020 308.000 Elek-tro-Pkw, davon sind 55?%...

mehr
Ausgabe 2010-03

Rüsselsheimer als Arbeitstier

Opel „Movano“ und „Vivaro“ im KKA-Praxistest

Der Handwerksmeister Harry Held weiß, was er an seinen Fahrzeugen hat: „Für mich sind die Opel-Transporter die wahren Alltagshelden. Kostengünstig im Unterhalt, niedrig im Verbrauch, als...

mehr