Mit Klima-Konjunkturprogramm Wirtschaft krisenfester machen

Zum heutigen Auftakt des Petersberger Klimadialoges wendet sich eine breite Allianz von 68 Unternehmen mit dem Appell an die deutsche Bundesregierung, bei der Klimapolitik auf dem Erreichten aufzubauen und die Ausgestaltung und Umsetzung klimapolitischer Maßnahmen konsequent weiterzuführen. Die Unternehmen - darunter viele Großunternehmen der deutschen Wirtschaft - setzen sich für eine ambitionierte Klimapolitik als zentraler Bestandteil einer auf Krisenresilienz zielenden Wirtschafts- und Industriepolitik ein. Damit senden die Unternehmen auch ein wichtiges Signal an den Petersberger Klimadialog: Sie drängen auf die ambitionierte Ausgestaltung eines Green Deal sowie auf die Vorlage ambitionierter Klimaziele aller Staaten in Übereinstimmung mit dem Pariser Klimaschutzvertrag.

Die beteiligten Firmen sind namhafte Vertreter aus allen Branchen, darunter Schwerindustrie, Chemieindustrie, Maschinen- und Fahrzeugbau, Finanzbranche und große Unternehmen aus den Bereichen Gebäude und Mobilität. Zusammen beschäftigen sie in Deutschland knapp eine Million und weltweit über 3 Millionen Menschen und stehen für einen globalen Umsatz von etwa einer Billion Euro.

„Die mittel- und langfristigen wirtschaftspolitischen Maßnahmen als Reaktion auf die Corona-Krise sollten im Rahmen eines Klima-Konjunkturprogrammes auf unser gemeinsames Ziel einzahlen: eine resiliente Wirtschaft und Gesellschaft, die Klimaneutralität durch eine hohe Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit erreicht", sagt Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°.

„Die Unternehmen brauchen auch nach der Corona-Krise Planungs- und Investitionssicherheit, denn sie haben damit begonnen, ihre Geschäftsmodelle klimafreundlich auszurichten“, so Nallinger weiter. Diese Investitionen in sichere Arbeitsplätze, heimische Wertschöpfung, Ressourcen- und Gesundheitsschutz gelte es zu schützen.

Prof. Dr. Michael Otto, Präsident der Stiftung 2° und Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group sagt: „Die enormen Anstrengungen von Staat und Gesellschaft zum Schutz der Bevölkerung sowie der Wirtschaft im Zuge der Corona-Pandemie zeigen uns, was wir gemeinsam zur Bekämpfung einer globalen Bedrohung bewegen können. Klimaschutz als Modernisierungsprojekt für die Wirtschaft zu begreifen, kann jetzt eine wichtige Rolle zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise spielen – und gleichzeitig dazu beitragen, tiefgreifende Auswirkungen der Klimakrise zu vermeiden.“

Thematisch passende Artikel:

Daikin unterstützt DENEFF und Stiftung 2°

Eine Gemeinsamkeit von Corona-Pandemie und Klimawandel? Beide Krisen zeigen uns die Verletzlichkeit unseres Wirtschaftssystems auf. Der Unterschied ist jedoch, dass wir uns auf den Klimawandel besser...

mehr
2020-Großkälte

Die TGA-Bazooka

Ein Editorial für die KKA – nur zu welchem Thema? ?Was soll man über Kältemittel & Co. schreiben, wenn doch das Thema Coronavirus so übermächtig und bedeutsam ist, dass man sich fast nicht...

mehr

Ambitionierter Klimaschutzplan 2050

Der Klimaschutzplan 2050 muss sich als zentrale Rahmensetzung für Deutschlands Beitrag zur Umsetzung der globalen Klimaziele am Paris-Abkommen messen lassen. Das erklärt Daikin gemeinsam mit 40...

mehr
2016-01 Stiftung 2°

Daikin im „Train to Paris“

Die Stiftung 2° (www.stiftung2grad.de) ist offizieller Partner des „Train to Paris“. Dieser Sonderzug der Deutschen Bahn AG (www.bahn.de) ist Bestandteil eines gemeinsamen Projekts verschiedener...

mehr
2015-03 ZVKKW

Aktionsprogramm Klimaschutz 2020

Am 25. März 2015 fand in Berlin die Auftaktsitzung des „Aktionsbündnis Klimaschutz“ unter Beteiligung von mehr als 170 Vertretern von Bundesländern, Kommunen und Verbänden statt. Auch der ZVKKW...

mehr